Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Heizkostenabrechnung: Richtiges Prüfen spart bares Geld

Pressemitteilung von

Aigner Immobilien gibt wichtige Hinweise zum Thema Heizkosten

Der Winter ist bereits da und der Jahreswechsel steht vor der Tür. Zeit, sich Gedanken über die Heizkostenabrechnung zu machen, damit es zwischen Mieter und Vermieter nicht zum Streit kommt. Nachfolgend erhalten beide einen Überblick, was eine Abrechnung enthalten muss und wie diese geprüft werden sollte.

Im Rahmen der Heizkostenverordnung dürfen die Kosten für Warmwasser und Heizung nach einem bestimmten Abrechnungsschlüssel auf den Mieter umgelegt werden; Warmwasser aber nur, falls es zentral und nicht über Boiler in den Wohnungen erhitzt wird. Zu den umlagefähigen Kosten zählen der Brennstoffverbrauch, die Brennstofflieferung, der Betriebsstrom der Heizungsanlage, die Überwachung, Pflege und Wartung sowie die Reinigung der Anlage. Außerdem können die Kosten für die Verbrauchsmessung (inkl. Mietgebühren), den Schornsteinfeger sowie die Kosten, die die Abrechnung selbst verursacht, umgelegt werden. Vom Vermieter zu tragen und damit nicht umlagefähig sind anfallende Reparaturkosten und die Öltank-Versicherung. Alle o. g. Punkte müssen auf der Heizkostenabrechnung jeweils mit dem Gesamtbetrag und dem individuellen Verbrauch des Mieters einzeln aufgeführt sein. Zudem muss der Abrechnungszeitraum genau ausgewiesen sein und die Höhe der erbrachten Vorauszahlung ist vom Gesamtbetrag abzuziehen. Daraus ergibt sich ganz transparent ein Guthaben oder eine Nachzahlung.

Entdeckt ein Mieter einen Fehler in der Abrechnung oder soll er plötzlich einen sehr hohen Betrag nachzahlen, sollte er erst einmal Widerspruch einlegen und die Abrechnung mit jener des Vorjahres oder noch weiter zurückgehend vergleichen. So lässt sich herausfinden, ob sich der Verbrauch oder die Kosten allgemein erhöht haben. Bei einem Mieterwechsel kann es passieren, dass die Vorauszahlung zu niedrig angesetzt war und sich dadurch eine höhere Nachzahlung ergibt. Am besten sollten Mieter schon beim Einzug Einblick in die letzte Heizkostenabrechnung erhalten und ihre Vorauszahlung entsprechend prüfen. Auch die Eigenkontrolle der Zähler und energiesparendes Heizen - u. a. durch Abdichten von Fenstern und Türen, Entlüften der Heizkörper, Drosselung der Heizung bei Nacht - können vor unliebsamen Überraschungen und viel zu hohen Ausgaben schützen.

Weitere Informationen zu mietwohnungsboerse.de und auch zu Themen wie Vermietung Frankfurt , Wohnung mieten von privat Frankfurt sind auf www.mietwohnungsboerse.de erhältlich.

Aigner Immobilien GmbH
Ruffinistraße 26
80637 München
Deutschland
Telefon: (089) 17 87 87 6206
Ansprechpartner: Frau Christina Vollmer

Homepage:
www.aigner-immobilien.de

Pressekontakt:
Aigner Immobilien GmbH
Frau Christina Vollmer
Ruffinistraße 26
80637 München

fon ..: (089) 17 87 87 6206
web ..: www.aigner-immobilien.de
email : presse@aigner-immobilien.de
Unternehmensprofil:
Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobilienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.

Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von "DIP - Deutsche Immobilien-Partner", dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 14 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und vier weiteren Spezialisten aus verschiedenen Service-Organisationen als "preferred partnern" mit insgesamt über 800 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilienverkäufen sowie mehr als 260.000 Quadratmetern vermittelter gewerblicher Mietfläche (2015).

Publiziert durch connektar.de

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Heizkostenabrechnung: Richtiges Prüfen spart bares Geld»:

Das könnte Sie auch interessieren: