Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Westfalenpost: Zum Streit um Kita-Gebühren in NRW: Nichts gewonnen

Pressemitteilung von Westfalenpost

Kinderbetreuung unentgeltlich - zumindest für 30 Stunden pro Woche. Dieses Wahlversprechen von NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) dürfte Eltern freuen. Zumal sich viele Väter und Mütter heute bereits fragen, warum sie für die frühkindliche Bildung zur Kasse gebeten werden, während andere Eltern den Studienplatz für ihre Söhne und Töchter umsonst bekommen. Gewinnen aber würden die Eltern von Kita-Kindern dadurch am Ende vermutlich nichts, denn die Betreuungsqualität und die Motivation der Erzieher würde so kaum erhöht. Besser wäre es deshalb, die Familienministerin steckte das Geld in eine angemessenere Entlohnung der Erzieher. Und in eine Verbesserung des Kinderbildungsgesetzes, um dadurch die chronische Unterfinanzierung der Kitas zu beenden. Weil die Nachfrage steigt, müssen die Kommunen in Südwestfalen immer mehr Plätze schaffen und neue Kindergärten bauen. Doch heute bereits, so hört man aus den Gemeinden, ist es schwierig, Träger zu finden, die für die kleinen Pauschalen vom Land, neue Einrichtungen betreuen wollen. Viele Kommunen müssen sogar zuschießen, damit Kirchen und Sozialverbände unterfinanzierte Einrichtungen weiter betreiben. Kinderbetreuung umsonst - das ist eine Milchmädchenrechnung.

Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Westfalenpost
Deutschland
Ansprechpartner: Westfalenpost

Homepage:
www.presseportal.de/nr/58966

Publiziert durch Presseportal.de.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Westfalenpost: Zum Streit um Kita-Gebühren in NRW: Nichts gewonnen»:

Das könnte Sie auch interessieren: