Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Rheinische Post: Kommentar: Das Brexit-Debakel

Pressemitteilung von Rheinische Post

Das Nein der Briten zur EU wird einmal als Beispiel für eine völlig missglückte Volksabstimmung in die Geschichtsbücher eingehen. Es hat nicht nur die Nation gespalten und die EU aus dem Gleichgewicht gebracht, sondern noch nicht einmal die Frage der Position Großbritanniens zu Europa ein für alle Mal geklärt. Das zeigt sich auch am desaströsen Auftritt des britischen Verhandlungsteams. Ohne klares Mandat, ohne Vorbereitung, ohne Strategie schlittern die Vertreter des Königreichs in die Brexit-Gespräche. Mal ist vom harten, mal vom weichen Brexit die Rede. Mal ist die Freizügigkeit der Arbeitskräfte verhandelbar, mal das K.O.-Kriterium. Selbst wenn die ökonomischen Folgen zunächst gar nicht so schlimm aussahen, könnten sie sich durch den Dilettantismus der Regierung noch zum Debakel ausweiten. Den Europäern kann das nicht recht sein. Vor allem Deutschland braucht ein starkes Großbritannien, wenn der Prozess der Scheidung beherrschbar bleiben soll. Denn wirtschaftlich, kulturell und technologisch sind die Briten als Partner unverzichtbar.

www.rp-online.de

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Rheinische Post
Deutschland
Ansprechpartner: Rheinische Post

Homepage:
www.presseportal.de/nr/30621

Publiziert durch Presseportal.de.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Rheinische Post: Kommentar: Das Brexit-Debakel»:

Das könnte Sie auch interessieren: