Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Der Tagesspiegel: Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt Nähe zur Autoindustrie auch nach Dieselgate

Pressemitteilung von Der Tagesspiegel

Die Bundesregierung pflegt auch nach dem Diesel-Skandal besonders enge Beziehungen zu den Lobbyisten der deutschen Automobilindustrie. Eine Auswertung von Lobbycontrol, die dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe) vorliegt, ergab, dass sich die Bundesregierung zwischen September 2015 und Mai 2017 mehr als zweieinhalb mal so häufig mit Autolobbyisten traf wie mit Interessenvertretern für Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz sowie der Beschäftigten zusammen. Lobbycontrol stützt sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken. Die Partei hatte nach Treffen zum Thema Mobilität zwischen Spitzenvertretern der Regierung und Interessensvertretern seit Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2015 gefragt. Demnach trafen sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) oder seine Mitarbeiter 61 Mal mit der Autoindustrie, darunter 14-mal Dobrindt persönlich. Andere von Lobbycontrol berücksichtigte Verbände bekamen keinen Termin. Auch bei der Bundeskanzlerin fanden Umweltverbände, Verbraucherschützer, Gewerkschaften oder Betriebsräte laut Lobbycontrol kein direktes Gehör.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefon: 030-29021 14013 E-Mail: cvd@tagesspiegel.de  

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Der Tagesspiegel
Deutschland
Ansprechpartner: Der Tagesspiegel

Homepage:
www.presseportal.de/nr/2790

Publiziert durch Presseportal.de.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Der Tagesspiegel: Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt Nähe zur Autoindustrie auch nach Dieselgate»:

Das könnte Sie auch interessieren: