Anea / Genesis

Anea
Nichts! Dunkelheit! Langsames Erwachen. Geräusche, kaum wahrnehmbar, ein Wispern, ein Flüstern. Zunehmende Helligkeit verdrängt die Dunkelheit. Langsam kann sie sehen. Das Licht kommt von einem Fleck über ihr, sonst um sie herum ein matter Schimmer, rötlichbraun. Sie steckt in einer Blase, gefangen in einer engen, erdfarbenen Blase. Nur der Lichtschein über ihr weist einen Weg aus dem Verlies heraus. Sie erhebt sich, streckt die Arme gegen das Licht, aber sie reicht nicht an die Öffnung heran. Sie scharrt im Sand, der sofort herabrieselt, und je mehr sie schaufelt und scharrt, füllt der Sand die Blase aus. Sie kommt dem Licht näher, gräbt weiter den Sand nach unten, kann schließlich den Kopf nach draußen schieben. Etwas, sie wusste nicht was, sagt ihr, vorsichtig zu sein…. (Leseprobe) ...
Weiterlesen …