Thomas Filor: Berliner Mietendeckel: Jetzt klagen die Wohnungsbaugenossenschaften

  • Aktualisiert vor2 Jahren 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 330Wörter
  • 384Leser

Unerwarteter Weise kommt nun eine Beschwerde gegen den Berliner Mietendeckel: Und zwar seitens der Wohnungsbaugenossenschaften.

Magdeburg, 04.02.2021. „Obwohl die Wohnungsbaugenossenschaften für niedrige Mieten bekannt sind, kritisieren sie die Berliner Mietpreisbremse. Der Berliner Mietendeckel gilt seit vergangenem Jahr. Diese politische Entscheidung hatte für viel Aufsehen gesorgt und wurde gleichermaßen begrüßt wie kritisiert“, erklärt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. Vor dem Verfassungsgericht Karlsruhe sind nun mehrere Beschwerden eingegangen und Berliner Mieter, Vermieter und die Wohnungswirtschaft werden in den nächsten Monaten gespannt auf die Debatte schauen.

„Interessant daran ist, dass Wohnungsbaugenossenschaften eigentlich als sozialere Vermieterinnen und Vermieter gelten. Mit dem Berliner Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat den Wohnungsmangel bekämpfen. Sie kritisieren, der Mietendeckel sei nicht nur ungeeignet für die Stadt Berlin, sondern sei auch ein verfassungswidriger Eingriff in die Grundrechte“, fügt Immobilienexperte Thomas Filor hinzu.

„Wohnen in Genossenschaften ist in der Hauptstadt auf jeden Fall mit Durchschnittsmieten von 5,66 Euro pro Quadratmeter die günstigste Option. Daher betonen diese, dass ihre Mieten deutlich unter dem landesweiten Mietspiegel von 6,72 Euro liegen. Nun beklagen sie, dass der Mietendeckel ihnen eher im Weg steht, wenn es darum geht ihr Ziel, nämlich nachhaltiges und soziales Wohnen In Berlin, zu ermöglichen“, erklärt Filor.

„Erschwinglicher Wohnraum in Ballungszentren ist ein enorm wichtiges Thema. Trotzdem müssen bestehende Verträge und andere Grundrechte berücksichtigt werden. Als Beispiel sehen sich Vermieter gezwungen, anstehende Renovierungskosten auf neue Mieter abzuwälzen. Des Weiteren kritisieren die Wohnungsbaugenossenschaften, dass sie 4000 geplante Genossenschaftswohnungen schlussendlich aufgrund des Berliner Mietendeckels doch nicht bauen konnten. Außerdem blieben Modernisierungen auf der Strecke, was den Wert der Immobilie minimiert“, erklärt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg abschließend.

Der Berliner Mietendeckel hat strenge Obergrenzen für Mieten eingeführt – das gilt für Gebäude, die vor 2014 gebaut wurden. Mieten für Neubauten sind umso schneller gestiegen. Eine Analyse von Immoscout24 zeigt, dass Mietwohnungen nirgendwo in Deutschland so beliebt und umkämpft sind, wie in der Hauptstadt.

Veröffentlicht von:

Thomas Filor

Klausenerstraße 16
39112 Magdeburg
Deutschland
Homepage: http://www.thomas-filor-thomasfilor.blogspot.de

Avatar Ansprechpartner(in): Thomas Filor
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der Immobilienexperte Thomas Filor ist seit rund 20 Jahren in der Immobilienwirtschaft tätig. Schwerpunkt sind denkmalgerechte Sanierungen von Wohnimmobilien. Besonderer Wert wird dabei auf die Erhaltung kulturhistorisch bedeutsamer Immobilien gelegt. Dabei werden bevorzugt Objekte in Magdeburg und Leipzig erworben, die kernsaniert werden müssen. 

Informationen sind erhältlich bei:

Thomas Filor
Klausenerstraße 16


39112 Magdeburg


Telefon: 0391 - 53 64 5-400


E-Mail: presse@eh-filor.de


Internet: http://www.thomas-filor-thomasfilor.blogspot.de