Online-Casino – Spieler erhält sein Geld zurück

München, 12.02.2021. Beim Online-Glücksspiel können Spieler Glück im Unglück haben. Weil Glücksspiel im Internet in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen verboten ist, können Spieler ihre verlorenen Einsätze vom Anbieter zurückholen.

So hatte auch ein Zocker Glück, der beim Online-Casino „Bet3000“ eine nennenswerte Summe verspielt hatte. Das Landgericht Nürnberg-Fürth entschied mit Versäumnisurteil vom 18.11.2020, dass ihm die Betreiberin des Online-Casinos, die IBA Entertainment Ltd. mit Sitz in Malta, sein verlorenes Geld zurückzahlen muss – mehr als 7.000 Euro.

Der Kläger wohnt in Bayern und zockte von seinem Wohnsitz aus in dem Online-Casino „Bet3000“. Die Teilnahme an den Glücksspielen bot die Beklagte IBA Entertainment auf einer Webseite an. Allerdings verfügte sie nicht über die notwendige Lizenz, Online-Glücksspiel in Bayern oder in Deutschland anbieten zu dürfen.

Um an dem Online-Glücksspiel teilnehmen zu können, mussten die Spieler Geld auf ein Konto der Anbieterin überweisen und konnten dann ihr Glück versuchen. Der Kläger war rund acht Monate in dem Online-Casino registriert und verlor in dieser Zeit etwas mehr als 7.000 Euro. Für die Überweisungen nutzte er sein Bankkonto, seine Visa-Karte oder einen Zahlungsdienstleister. Empfänger der Überweisungen war jeweils die IBA oder IBA Entertainment Ltd. Der Kläger verlangte schließlich die Rückzahlung des Geldes.

Das LG Nürnberg.-Fürth gab der Klage statt. Die Webseite zum Online-Casino sei komplett in deutscher Sprache gestaltet. Damit sei gezielt auch der deutsche Markt angesprochen worden, obwohl die Anbieterin keine Lizenz für ihr Glücksspiel-Angebot in Deutschland hat.

Im Glücksspielstaatsvertrag ist das weitreichende Verbot von Online-Glücksspiel in Deutschland geregelt. Es könne davon ausgegangen werden, dass der Beklagten dieses Verbot bekannt war und sie dennoch das Glücksspiel im Internet angeboten habe. Damit habe sie gegen die Regelung des Glücksspielstaatsvertrags verstoßen und sei dem Kläger zu Schadenersatz verpflichtet. Sie müsse ihm seine finanziellen Verluste erstatten, entschied das Gericht.

„Das Verbot vom Online-Glücksspiel in Deutschland ist für die Spieler ein Joker. Sie können ihn ziehen und ihre Verluste vom Anbieter zurückverlangen. Außerdem können auch Banken und Zahlungsdienstleister in der Haftung stehen. Aufgrund des Mitwirkungsverbots hätten sie die Zahlungen beim Online-Glücksspiel nicht ermöglichen dürfen“, so Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/online-casino-geld-zurueck-mit-anwalt

Pressekontakt: Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: cocron@cllb.de Web: www.cllb.de

Veröffentlicht von:

CLLB Rechtsanwälte

Liebigstr. 21
80538 München
Deutschland
Telefon: 089/552 999 50
Homepage: http://www.cllb.de

Ansprechpartner(in):
RA Hendrik Bombosch
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet. Neben den vier Partnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun sind mittlerweile auch Alexander Kainz, Thomas Sittner (LL.M.) und Hendrik Bombosch als Anwälte mit an Bord. Erklärter Schwerpunkt der wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Kanzlei ist Kapitalmarktrecht. Daneben umfasst das Beratungsspektrum aber auch Gesellschafts- und Steuerrecht. Seit Oktober 2007 ist CLLB Rechtsanwälte mit eigenem Büro in Berlin vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

RA Hendrik Bombosch
CLLB Rechtsanwälte
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Fon: 030 - 288 789 60
Fax: 030 - 288 789 620
Mail: bombosch@cllb.de
web: www.cllb.de
30 Besucher, davon 1 Aufrufe heute