Handball: HC Erlangen gewinnt auswärts gegen Balingen

Dank einer starken Abwehrleistung in Verbindung mit einem abermals stark aufspielenden Klemen Ferlin im Tor hat es der HC Erlangen am Samstagabend geschafft, sich einen verdienten 24:29(12:14)-Auswärtssieg beim HBW Balingen-Weilstetten zu erarbeiten. Trotz großer Verletzungssorgen kann der HCE nach dem zweiten Sieg in einer Woche auf ein ausgeglichenes Punktekonto blicken und klettert auf den 8. Tabellenplatz in der „stärksten Liga der Welt“. Bester Werfer der Erlanger war Simon Jeppsson, der sich sieben Mal in die Torschützenliste eintrug.

Viel Hektik auf beiden Seiten
In der Anfangsphase des Spiels agierten beide Mannschaften zunächst etwas hektisch. Die Hausherren erzielten den Treffer zur 1:0-Führung, die sich der HCE in der 7. Minute jedoch durch das Tor von Johannes Sellin zum 2:3 zurückeroberte. Nach Ballgewinn von Nico Büdel in der Abwehr machte der angeschlagene Antonio Metzner das 2:4 und kurz darauf wiederholte sich das Spiel, als die Franken sich abermals den Ball eroberten und Sellin auf die Reise zum 2:5 schickten. Nach zwei technischen Fehlern von Erlangen kam der HBW wieder zum 5:5-Ausgleich. Weil die Gäste clever verteidigten, konnten sich die Erlanger bis zur 13. Minute wieder mit zwei Tore absetzen. Die „Gallier von der Alb“ ließen sich davon doch nicht beeindrucken und übernahmen in der 18. Minute mit 8:7 wieder die Führung. Das nahm Trainer Michael Haaß zum Anlass, um eine Auszeit zu nehmen. Für den angeschlagenen Metzner kam Youngster Daniel Mosindi ins Spiel, der direkt den Siebenmeter herausholte. Von Gruchalla verwandelte von der Linie zum 8:8 und nach einigen starken Abwehraktionen der Erlanger konnte Büdel aus dem Rückraum den Führungstreffer zum 10:11 (22.) erzielen. Der HCE hatte daraufhin zwei Mal die Möglichkeit sich mit drei Treffern abzusetzen, jedoch scheiterten Jan Schäffer und von Gruchalla zwei Mal hintereinander an Mike Jensen im Tor.

Dennoch schaffte es Johannes Sellin nach einer Parade von Klemen Ferlin per Tempogegenstoß auf 10:12 zu erhöhen. Die Franken erspielten sich gegen Ende des ersten Durchgangs immer wieder glasklare Torchancen, aber scheiterten reihenweise am gegnerischen Keeper. Das verhinderte, dass die Erlanger sich entscheidend absetzen konnten. Spielmacher Büdel holte kurz vor Ende des ersten Durchgangs mit beherzten 1:1-Aktionen zwei Mal hintereinander die Zeitstrafe heraus und Erlangen konnte in doppelter Überzahl auf 11:14 (28.) erhöhen. Weil Nikolai Link und Sebastian Firnhaber kurz darauf auch die Zeitstrafen in Kauf nehmen mussten, agierte der HCE in der letzten Minute ebenfalls in doppelter Unterzahl. Die Mannschaft von Trainer Michael Haaß ließ jedoch nur einen einzigen Treffer zu und die Franken gingen mit einer 12:14-Führung in die Pause.

HCE baute Vorsprung aus
Nach dem Seitenwechsel agierte der HCE noch eine Minute lang in Unterzahl, was die Hausherren nutzten, um auf 13:14 zu verkürzen. In Gleichzahl holte Petter Overby den Siebenmeter heraus, den Simon Jeppsson sicher zum 13:15 verwandeln konnte. Es war das erwartete kampfbetonte Spiel. Beide Mannschaften verteidigten robust und schenkten sich nichts. Auch wenn Balingen immer wieder treffen konnte, blieb der HCE bis zur 35. Minute immer mit einem oder zwei Toren in Führung. Beim Spielstand von 14:16 sah Johannes Sellin die Zeitstrafe und auch Fabian Wiederstein vom HBW musste nach seiner dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld. Im 5 gegen 5 tankte sich Jeppsson zum 14:17 durch und weil der HCE in der Abwehr clever verteidigte, konnten sich die Franken den Ball erobern und durch das Tor von Florian von Gruchalla auf 14:18 erhöhen.

Auch Auszeit half dem HBW nichts
In der 40. Minute legte Chef-Trainer Jens Bürkle die Auszeit und stellte sein Team noch einmal neu auf die Crunch-Time ein. In seiner Ansprache wies der HBW Trainer sein Team darauf hin, dass der HCE „seine Phase noch nicht gehabt hat und sie diese irgendwann kriegen werden“. Die Schwächephase der Erlanger blieb jedoch aus, denn die Franken hatten sich vorgenommen, aus ihren Fehlern zu lernen und bis zum Ende konzentriert zu spielen. So kam es, dass sich der HCE nach Wiederanpfiff den Ball schnappte und Christopher Bissel auf die Reise zum 14:19 schickte. In der 43. Minute sah Abwehrchef Overby die Zeitstrafe und Tim Nothdurft traf zum 16:19. Nach einem astreinen Zuspiel von Jeppsson auf Bissel konnte der Linksaußen auf 16:20 erhöhen. In der fränkischen Defensive überzeugte der Mittelblock um Kapitän Nikolai Link. Auch seine Nebenmänner waren schnell auf den Beinen und legten damit den Grundstein für das, was kommen sollte. 16 Minuten waren noch auf der Uhr, als Nico Büdel den Siebenmeter herausholte, den Jeppsson sicher zum 17:21 verwandelte.

Erlangen blieb konzentriert
Balingen kam über den Kreis zum Treffer und stellte auf ein offensives 5:1 um. Der HCE fand ebenfalls die Lösung über den Kreis, als Firnhaber sich sehenswert durchsetzte und auf 18:22 erhöhte (46.). Klemen Ferlin machte wie so häufig in dieser Saison ein starkes Spiel und parierte ein ums andere Mal. Mit insgesamt 14 Paraden und einer Quote von 37 Prozent gehaltener Bälle war Ferlin am 22. Spieltag für seine Mannschaft ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten. In Unterzahl mussten die Franken zwar das Gegentor zum 20:23 hinnehmen, schafften es aber auch mit einem Mann weniger im Angriff über Firnhaber zum Torerfolg zu kommen (53.). Trotz der wenigen Wechsel-Optionen spielten die Erlanger das Auswärtsspiel in Balingen sicher zu Ende, und ließen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als der HBW in den Schlussminuten auf eine offensive Manndeckung umstellte. Am Ende bewies der HC Erlangen, dass er aus seinen Fehlern lernen kann und gewann souverän mit 24:29.

„Ich finde, wir haben heute auch im Angriff gut gespielt, allerdings vor allem in der ersten Halbzeit ganz schön viele freie Würfe nicht rein gemacht. In der Defensive hatten wir uns vorgenommen, offensiv auf die Rückraumspieler rauszugehen, um deren unfassbare Torgefahr auszuschalten. Das ist uns heute gelungen und auf unseren Torhüter Klemen Ferlin war auch heute wieder Verlass. Ich finde, wir gehen heute verdient als Sieger vom Feld. Mit einem ausgeglichenem Punktekonto sind wir auf einem guten Weg, unsere Ziele für diese Saison zu erreichen und darauf wollen wir jetzt aufbauen“, sagte HCE Kapitän Nikolai Link nach dem Spiel.

Für den HC Erlangen geht es nächste Woche Samstag mit dem Heimspiel gegen den Bergischen HC weiter. Das Spiel gegen den Tabellensiebten wird um 20.30 Uhr in der Arena Nürnberger Versicherung angepfiffen und auf SKY SPORT übertragen. Auch der HCE-Agenturpartner ist dann wieder mit dabei, denn hl-studios aus Erlangen unterstützt seit vielen Jahren den Handball in Erlangen mit Fotografie und Pressearbeit und ist auch Spielerpate von Nico Büdel und Daniel Mosindi.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

Veröffentlicht von:

hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
DE
Telefon: 09131 75780
Homepage: http://www.hl-studios.de

Ansprechpartner(in):
Hans-Jürgen Krieg
Pressefach öffnen


            

Firmenprofil:

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland und unterstützt den Bundesliga-Handballsport und speziell den HC Erlangen. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 120 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin. Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Informationen sind erhältlich bei:

Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6, 91058 Erlangen
E-Mail: hans-juergen.krieg@hl-studios.de
Fon +49 (9131) 7578-0, Mobil +49 (175) 185 49 66

17 Besucher, davon 1 Aufrufe heute