Flugsafari in die Masai Mara – Kenias berühmtesten Nationalpark erkunden

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 540Wörter
  • 9Leser (ab 06/2022)

Kenias wohl berühmtester Nationalpark ist die Masai Mara. Von der kenianischen Küste mit ihren traumhaften Stränden ist die Masai jedoch ein ganzes Stück weit entfernt. Möchte man die Masai Mara während seiner Kenia Reise besuchen, ist eine Flugsafari eine empfehlenswerte Variante. Dadurch, dass An- und Abreise in die Masai Mara mit dem Flugzeug erfolgen, sparen die Safariteilnehmer viel Zeit. Zeit, die sie stattdessen mit den Tierbeobachtungen in der Masai Mara verbringen können. Schließlich kann man sich an der atemberaubenden Natur kaum sattsehen. Beispielhaft sei die dreitägige Masai Mara Safari mit Übernachtungen im Oloshaiki Camp genannt. Mit dieser kurzen Flugsafari haben die Kenia-Spezialisten von kenia-safari.de eine Safarireise organisiert, die mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Kenia Urlaubern punktet.

Anreisezeit sparen, mehr Zeit für Beobachtungen haben – die Vorteile einer Flugsafari

Die Masai Mara ist weltweit als Tierparadies bekannt. Wer die Masai Mara per Flugsafari bereist, wird bereits am Morgen in seinem Hotel abgeholt, zum Flughafen gefahren und so dann mit dem Flugzeug in die Masai Mara gebracht. Nach dem Kennenlernen des Camps und einer Stärkung mit einem Mittagessen beginnt für die Teilnehmer der Flugsafari die erste Beobachtungsfahrt. Bis zum Einbruch der Dunkelheit können die Safarigäste nach den in der Masai Mara lebenden Tieren Ausschau halten. Wer während der Zeit der Großen Migration die Masai Mara besucht, erlebt eines der spektakulärsten Naturschauspiele: Jedes Jahr ziehen in der Zeit zwischen Juli und September Millionen Huftiere quer durch die Masai Mara, um nach neuen Weideplätzen zu suchen. Sie werden beobachtet von unzähligen Raubtieren, wie den großen Raubkatzen, Krokodilen oder Hyänen. Doch auch im Rest des Jahres werden die Safariteilnehmer auf ihren Safaritouren Elefanten, Giraffen, Nashörner, Zebras, Gazellen oder Antilopen sehen, genauso wie Löwen, Geparden, Flusspferde oder Krokodile. Ein paar Raubtiere auf Beutefang kann man womöglich am dritten Tag dieser Flugsafari beobachten. Denn am letzten Tag findet direkt nach Sonnenaufgang eine sogenannte Frühpirsch statt.

Die Unterkunft der Flugsafari bietet einen direkten Blick auf den Talek River

Die aufregenden Safaritouren mit der Beobachtung der Tiere sind jedoch nicht das einzige Highlight dieser Flugsafari. So trägt auch das besondere Flair des Oloshaiki Camp, das direkt am Talek River liegt, wesentlich zum Reiz einer solchen Safari bei. Das Camp bietet den Gästen gut ausgestattete Safariunterkünfte sowie einen gastfreundlichen Service und darüber hinaus noch äußerst schmackhafte Mahlzeiten. Über die tagsüber erlebten Begegnungen mit den Tieren können sich die Safariteilnehmer abends am gemütlichen Lagerfeuer austauschen. An der Geräuschkulisse der Wildnis kann man sich bis in den Schlaf hinein erfreuen. Nach drei Tagen mit unvergesslichen Eindrücken geht die Flugsafari mit dem Rückflug in das Küstenhotel schließlich zu Ende.

Weiterführende Informationen zum Thema auf:
https://www.kenia-safari.de/flug-safari.htm

Kurzprofil:
Die Mitarbeiter von kenia-safari.de vermitteln seit mehr als 30 Jahren Safaris in Kenia. Durch ihre jahrelangen Branchen- und Vor-Ort-Kenntnisse können die ausgewiesenen Kenia Spezialisten die Kunden ganz individuell beraten und damit Kundenwünsche erfüllen. Die zusammengestellten Safaris berücksichtigen die Wünsche der Kunden daher ebenso wie die aktuellen Entwicklungen der Reisebranche.

Unternehmensinformation:
kenia-safari.de
Richard-Bogue-Straße 2
04425 Taucha