Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Neues BGH-Urteil: Insolvenz des Mieters schützt ihn nicht vor Kündigung

Pressemitteilung von

Über 80 Prozent aller Wohnungen in Deutschland gehören Privatpersonen. Von diesen sind viele vermietet. Zu den privaten Vermietern gehören Eigentümer mit mehreren Zinshäusern aber auch kleine Kapitalanleger, die nur eine einzige Eigentumswohnung vermieten. Der Mietmarkt wird keineswegs von Miethaien oder Heuschrecken bestimmt, im Gegenteil: Viele private Eigentümer laufen durch Unwissenheit oder wegen mangelnder Erfahrung Gefahr, mit ihrer Anlage Schiffbruch zu erleiden. Immer wieder wird über Mietnomaden berichtet, die keine Miete zahlen, langwierige Gerichtsprozesse provozieren und am Ende die Wohnung verwüsten. Das kann den Ruin eines privaten Vermieters bedeuten.

Ein beliebtes Mittel, sich der Mietzahlung zu entziehen, war in der Vergangenheit „die Flucht in die Insolvenz“. In einem besonders krassen Fall hatte ein Mieter Mietschulden von fast 15.000 Euro aufgetürmt und wollte darüber hinaus seine Unkündbarkeit durchsetzen. Der Bundesgerichtshof entschied: Die Kündigungssperre nach § 112 Nr. 1 Insolvenzordnung dient dem Schutz der Insolvenzmasse und gerade nicht dem persönlichen Schutz des Mieters.

Nach diesem Urteil (BGH, 17.6.2015, AZ: VIII ZR 19/14) führt der Insolvenzantrag eines Mieters zukünftig im schlechtesten Fall zu einer Verzögerung des Kündigungsrechts. Denn der Insolvenzverwalter wird in der Praxis so schnell wie möglich eine Enthaftungserklärung abgeben, um die Insolvenzmasse von den Mietforderungen zu entlasten. Damit ist der Mieter für das Mietverhältnis wieder selbst verantwortlich und muss entweder spätestens jetzt Miete zahlen oder mit der Kündigung rechnen.

„Dieses Urteil hilft uns bei der Mietverwaltung in Problemfällen schnell eine Lösung herbeizuführen. Es geht ja überhaupt nicht darum, zahlungsunfähige Mieter auf die Straße zu setzen. Vielmehr müssen unsere Sozialsysteme in sozialen Notlagen für Bedürftige einspringen. Sie dürfen diese Pflicht darf nicht einfach auf private Vermieter abwälzen, die dadurch in der Vergangenheit oft selbst in Bedrängnis geraten waren“, erläutert Doris Wittlinger, Geschäftsführerin der Hausverwaltung Stöben Wittlinger GmbH.

StöbenWittlinger GmbH
Lübecker Str. 128
22087 Hamburg
Deutschland
Telefon: Telefon: 0 40-25 40 10-0
Ansprechpartner: Axel-H. Wittlinger

Homepage:
www.stoeben-wittlinger.de

Pressekontakt:
Grabener Verlag GmbH
Stresemannplatz 4
24103 Kiel
Deutschland
Anprechpartnerin: Astrid Grabener
Telefon: 0431-5601566
Unternehmensprofil:
Über Stöben Wittlinger GmbH:
Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1984 steht der Name Stöben Wittlinger für kompetente Immobiliendienstleistungen. Gegründet wurde das inhabergeführte Hamburger Unternehmen von Axel-H. Wittlinger und der Kieler Otto Stöben Immobilien GmbH. Ein Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich Verkauf und Vermietung von privaten Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie dem Verkauf von Zinshäusern. Zum Leistungsportfolio gehören die Verwaltung von Zinshäusern und Wohnungseigentümergemeinschaften und das Management von Büro- und Gewerbeimmobilien. Der regionale Schwerpunkt aller Tätigkeiten ist Hamburg, darüber hinaus verwaltet Stöben Wittlinger Gewerbeimmobilien im gesamten norddeutschen Raum. Kompetenz und Serviceorientierung mit dem Blick auf die Ziele der Kunden sind der Mittelpunkt aller Arbeiten bei Stöben Wittlinger.

Diese Pressemitteilung wurde über das Pressboard von fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Neues BGH-Urteil: Insolvenz des Mieters schützt ihn nicht vor Kündigung»:

Das könnte Sie auch interessieren: