Online-Casino Drückglück: Spielerin erhält 58.000 Euro zurück

München, 07.06.2021. Die Klage war so etwas wie der letzte Joker für eine Zockerin, die im Online-Casino viel Geld verspielt hatte. Und der Joker hat gestochen. Die Titanium Brace Marketing Ltd., Anbieterin des Online-Casinos „Drückglück“, muss ihr die verlorenen Einsätze zurückzahlen – mehr als 58.000 Euro. Das hat das Landgericht Regensburg mit Urteil vom 31.05.2021 entschieden (Az.: 71 O 3074/20). Grund: Die Titanium Brace Marketing Ltd. hätte das Online-Glücksspiel in Deutschland gar nicht anbieten dürfen.

„Laut Glücksspielstaatsvertrag ist das Glücksspiel im Internet in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen verboten. Das bedeutet, dass die Anbieter die Teilnahme am Online-Glückspiel erst gar nicht ermöglichen dürfen. Viele Anbieter halten sich allerdings nicht an das Verbot. Für die Spieler bedeutet der Verstoß gegen das Online-Glücksspiel-Verbot, dass sie ihren verlorenen Einsatz zurückverlangen können“, erklärt Rechtsanwalt István Cocron, der das Urteil am Landgericht Regensburg erwirkt hat.

Von dem Verbot des Online-Glücksspiels in Deutschland wusste die Klägerin in dem Fall vor dem LG Regensburg nichts. Sie nahm über die deutschsprachige Webseite www.drueckglueck.com/de von ihrer Wohnung in Bayern aus an den Online-Glücksspielen teil. Viel Glück hatte sie nicht. Im Laufe der Zeit verlor sie dabei mehr als 58.000 Euro. Ihre Einsätze tätigte sie über ihren Computer bzw. Smartphone. Die Beträge wurden von ihren Konten in Deutschland abgebucht.

Mit ihrer Klage erklärte sei den Widerruf sämtlicher geschlossener Spielverträge und verlangte die Erstattung ihres Verlusts. Mit Erfolg: Das LG Regensburg stellte klar, dass das Veranstalten und Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet in Bayern laut Glücksspielstaatsvertrag verboten ist. Daher seien der Rahmenvertrag und die Spielverträge zwischen der Klägerin und der Titanium Brace Marketing Ltd. ungültig. Die Gesellschaft müsse den Verlust erstatten, entschied das Gericht.

„Die Anbieter von Online-Glücksspielen haben ihren Sitz zumeist im EU-Ausland, z.B. auf Malta so wie die Titanium Brace Marketing Ltd. Obwohl sie das Verbot für Online-Glücksspiele in Deutschland kennen, bieten sie sie leicht zugänglich an. Da sie damit gegen geltendes Recht verstoßen, können die Spieler ihr verlorenes Geld zurückverlangen“, erklärt Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/online-casino-geld-zurueck-mit-anwalt

Pressekontakt: Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: cocron@cllb.de Web: www.cllb.de

Veröffentlicht von:

CLLB Rechtsanwälte

Liebigstr. 21
80538 München
Deutschland
Telefon: 089/552 999 50
Homepage: http://www.cllb.de

Ansprechpartner(in):
RA Hendrik Bombosch
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet. Neben den vier Partnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun sind mittlerweile auch Alexander Kainz, Thomas Sittner (LL.M.) und Hendrik Bombosch als Anwälte mit an Bord. Erklärter Schwerpunkt der wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Kanzlei ist Kapitalmarktrecht. Daneben umfasst das Beratungsspektrum aber auch Gesellschafts- und Steuerrecht. Seit Oktober 2007 ist CLLB Rechtsanwälte mit eigenem Büro in Berlin vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

RA Hendrik Bombosch
CLLB Rechtsanwälte
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Fon: 030 - 288 789 60
Fax: 030 - 288 789 620
Mail: bombosch@cllb.de
web: www.cllb.de
11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute