Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt besucht Bio-Gram Diagnostics im TechnologieZentrum Ludwigshafen

Im November 2021 zeichnete Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt das Biotechnologieunternehmen Bio-Gram Diagnostics GmbH als Sieger des Pioniergeist Wettbewerbs des Landes Rheinland-Pfalz aus. Nun besuchte die Ministerin die Gründer Sebastian Kluth, Petrit Blakaj und Dr. Bayram Cucu im TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein und informierte sich über die erreichten Meilensteine des Unternehmens sowie die Strategie der Etablierung als vollwertiger Hersteller von In-Vitro-Diagnostik Systemen und Lösungen in Rheinland-Pfalz.

„In Deutschland brauchen wir eine gesellschaftliche Akzeptanz und mehr Wachstum für Unternehmen, die neu gründen“, sagte die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt. Das 2019 im TZL gegründete Unternehmen ist auf die Entwicklung und Produktion vollautomatisierter Blutausstrichfärbesysteme spezialisiert. Bio-Gram entwickelt und produziert neben vollautomatisierten Diagnostik Systemen auch patientennahe Diagnostik Lösungen – zuletzt beispielsweise Corona-Antigenschnelltests.
Unter dem Motto „drei linke Schuhe ergeben kein Paar!“ haben sich die Gründer, die sich seit der Studienzeit kennen, zusammengetan und jeder hat seine Kompetenzen in das Unternehmen miteingebracht. „Sie drei ergeben eine sehr gute Kombination,“ beurteilte die Ministerin. „Gute Teams sind so divers wie möglich. Viele trauen sich nicht, sich so aufzustellen, aber je diverser die Talente verteilt sind, desto mehr kann entstehen“, sagte Ministerin Schmitt.

Das Team berichtete wie es einen Covid-19 Antigentest mit einer einfacheren Handhabung – die Reagenzflüssigkeit ist in Röhrchen vorabgefüllt – entwickelte und an Großabnehmer, darunter das Land Rheinland-Pfalz, vertreibt. Für das Jahr 2022 hat sich das Unternehmen viel vorgenommen.

„Wir wollen weiterwachsen und brauchen mehr Platz für die Entwicklung, Produktion und Lagerkapazitäten“, sagten die Gründer einstimmig. „Wir möchten mit unserem Unternehmen in die Champions League und unsere innovativen, medizinischen Diagnoseprodukte in Deutschland produzieren und am besten in Ludwigshafen am Rhein bleiben“, so die Gründer weiter. Die Ministerin betonte, dass es wichtig sei, dass die innovativen, medizinischen Diagnoseprodukte auch in Zukunft das Label „Made in Rheinland-Pfalz“ tragen. Dabei möchte sie das Ludwigshafener Unternehmen Bio-Gram Diagnostics bestmöglich unterstützen.

„Das TZL hat uns in jeder Hinsicht unterstützt“, betonte Petrit Blakaj. TZL-Geschäftsführer Michael Hanf meint: „Ich sehe das TechnologieZentrum Ludwigshafen als Sprungschanze für die Gründer, die mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz in einem betreuten Umfeld wachsen können, um dann den Absprung zu schaffen und Platz für weitere Start-ups zu machen.“

Veröffentlicht von:

TZL-TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein GmbH

Donnersbergweg 1
67059 Ludwigshafen
Telefon: 0621 5953-112
Homepage: http://www.tz-lu.de

Ansprechpartner(in):
Chrisa Papadopoulou
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die TZL-TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen zur Förderung regionaler Wirtschaftsstrukturen - insbesondere der Innovations- und Technologieförderung. Zum Zwecke der Verfolgung dieser Ziele bietet das TZL technologieorientierten und innovativen Unternehmensgründern ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an, um den Start in die Selbstständigkeit so einfach, aber auch so professionell und damit so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Zum Angebot der TZL GmbH gehören die Vermietung von Büroräumen, betriebswirtschaftliche Beratung (z. B. Erstellung von Business Plänen, Finanzierung und Fördermittel, Unternehmensstrategie, Öffentlichkeitsarbeit), Services (gemeinschaftlich nutzbare moderne Büroinfrastruktur,Empfang und Telefonzentrale, Fax und Kopierer, Poststelle und Frankiermaschine, Seminar- und Besprechungsräume) sowie Veranstaltungen und Networking.

Informationen sind erhältlich bei:

Chrisa Papadopoulou

10 Besucher, davon 1 Aufrufe heute