Aus Uninest, The Student Housing Company und Nexo Residencias wird Yugo

  • Aktualisiert vor5 Monaten 
  • 7Minuten Lesezeit
  • 1336Wörter
  • 13Leser (ab 06/2022)

Mit Yugo ist eine brandneue Plattform für das Leben an Hochschulen und Universitäten entstanden und eine Marke, die die Gesamterfahrung von Studierenden während und nach dem Studium verbessern soll. Das neue Unternehmen mit Sitz in Denver ist der erste globale Anbieter für studentisches Wohnen und bietet ein absolut differenziertes Wohnerlebnis: umwelt- und sozialbewusst, emotional unterstützend und sicher. Yugo ist durch die Fusion dreier erfolgreicher internationaler Marken entstanden, die zuvor alle zur Global Student Accommodation Group (GSA) gehörten: The Student Housing Company, Nexo Residencias und Uninest Student Residences sowie den US-Aktivitäten von UComm. Das globale Portfolio von Yugo wird über 100 Immobilien (Living Spaces) in neun Ländern mit über 40.000 Betten in mehr als 69 der weltweit führenden Hochschulstädten von Seattle bis Melbourne umfassen. In Deutschland ist Yugo mit insgesamt fünf Residences an den Standorten Frankfurt, Darmstadt, Hamburg und Münster vertreten.

Yugo setzt auf „student-led“
Yugo hat in allen Märkten, in denen das Unternehmen vertreten ist, umfangreiche Umfragen mit über 10.000 Studierenden durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Stimmen der Studierenden auch wirklich gehört und ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden, wenn es um die nächste Generation von Studierendenunterkünften geht. "Die Einführung von Yugo ist heute wichtiger denn je, um Studierende der Generation Z dabei zu unterstützen, ihr bestes Leben zu leben", sagt Moritz Brandt, Area Manager von Yugo in Deutschland. "Wir wissen, dass Studierende, die mit ihrer Unterkunft zufrieden sind, zehnmal wahrscheinlicher auch mit ihrer Universitätserfahrung zufrieden sind. Der Ansatz von Yugo gibt Studierenden die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse jederzeit zu äußern und mit Yugo zusammenzuarbeiten, um Schulungen und Workshops zu entwickeln, die ihnen den Übergang zum und vom Studentenleben erleichtern.“ In Kooperation mit Praktika, Graduiertenprogrammen sowie strategischen Partnern möchte Yugo Studierenden helfen, noch vor Abschluss ihres Studiums auf ihrem beruflichen Weg Fuß zu fassen. Yugo plant, in jedem Markt mit lokalen Unternehmen und in jeder Stadt mit lokalen kulturellen Institutionen zusammenarbeiten. Zusätzlich unterstützen gemeinsame Veranstaltungen und Projekte die Studierenden in ihrer persönlichen Weiterentwicklung.

Die Yugo-Forschung hat gezeigt, dass der erste Auszug aus dem Elternhaus und der Beginn eines neuen Bildungsweges für junge Menschen eine schwierige, aber auch durchaus ermutigende Erfahrung sein kann. Knapp ein Fünftel (19 %) der deutschen Studierenden gibt zu, dass sie Angst hatten, als sie zum ersten Mal von zu Hause weggezogen sind. 22 % der Befragten geben an, dass sich ihr Gemütszustand verschlechtert hat, als sie von zu Hause weggezogen sind, 37 % sagen, dass sie an Selbstvertrauen verloren haben und 38 %, dass sie ängstlicher geworden sind. Positiv ist, dass sich immerhin fast die Hälfte (45 %) beim Auszug am meisten auf die Unabhängigkeit gefreut hat. Yugo möchte Studierende während ihres Studiums unterstützen und ihre neu gewonnene Unabhängigkeit fördern, indem es ihnen attraktive Lebensräume bietet. Ihr physisches und emotionales Umfeld sollen so unterstützend wie möglich gestaltet sein. Dazu gehört beispielsweise auch die Bereitstellung von Betten aus nachhaltiger Produktion für einen optimalen Schlaf und bequemen, ergonomischen Stühlen zum Lernen. Die Möbel wurden auf Basis der studentischen Umfragen ausgewählt und sollen zukünftig in den Yugo Residences zur Verfügung stehen.

Yugo fördert ein nachhaltiges Leben
Ein grundlegendes Thema im Rahmen des Yugo Engagements ist Nachhaltigkeit. Yugo wird unter anderem Programme anbieten, in deren Rahmen Studierende über eine nachhaltige Lebensweise aufgeklärt werden – ein Thema, das für diese Generation von Studierenden von großer Bedeutung ist. Laut einer aktuellen, von Yugo durchgeführten Studie halten die Befragten den Klimawandel für das wichtigste Problem, mit dem die Welt heute konfrontiert ist – noch vor Korruption in der Regierung und bei der Strafverfolgung sowie Rassengerechtigkeit. 50 Prozent der hierzulande befragten Studierenden nennen den Klimawandel beziehungsweise Nachhaltigkeit als wichtigstes Thema (32 Prozent Rassenungerechtigkeit und 27 Prozent Diversität, Gerechtigkeit und Integration). Sechzig Prozent der Studierenden in Deutschland sind der Meinung, dass mehr getan werden sollte, um den Klimawandel zu bekämpfen, und ein Drittel (39 Prozent) lehnt es ab, Plastik zu verwenden, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. 77 % der deutschen Studierenden sind außerdem der Meinung, dass Schulen und Universitäten dafür verantwortlich sind, mehr über den Klimawandel zu lehren, und 60 % sagen, dass nicht genug getan wird, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Yugo möchte sich mit den Studierenden zusammenschließen, um gemeinsam eine bessere Zukunft für die Studierenden und den gesamten Planeten zu schaffen. Das Unternehmen verpflichtet sich in diesem Rahmen unter anderem dazu, Einwegplastik aus den Residences und Offices zu eliminieren. Außerdem wird Yugo die Studierenden über die Themen „Energieverbrauch“ und „nachhaltiges Wohnen in den Yugo Räumlichkeiten“ aufklären. Last but not least soll eine Yugo-Bewegung ins Leben gerufen werden, also eine Gruppe von Yugo Studierenden, die sich mit der Yugo Geschäftsführung über Nachhaltigkeitslösungen austauscht. Das erste Ziel der Bewegung wird es sein, die oben genannte Eliminierung von Einwegplastik umzusetzen. Es wird zudem eine kollaborative Plattform für Yugo Studierende geben, die sich an den Nachhaltigkeitsinitiativen von Yugo beteiligen möchten.

Yugo gibt Stabilität in unsicheren Zeiten
Die Auswirkungen der andauernden Pandemie auf die Generation Z werden sich erst allmählich zeigen, doch die Nachfrage nach Lern-, Forschungs- und Beschäftigungsangeboten treibt schon jetzt das Wachstum im globalen Hochschulsektor weiter voran. Yugo startet zu einer Zeit, in der viele Studierende einen eher wackeligen Studienstart hatten. 67 % der befragten deutschen Studierenden gaben an, dass sie ihr Studium aufgrund von Covid verschoben haben. Viele Befragte haben die persönliche Erfahrung des Studiums vor Ort vermisst und 48 % gaben an, dass es ihnen schwerfällt, sich nach der coronabedingten Isolierung wieder an den persönlichen Kontakt und das alltägliche Zusammensein zu gewöhnen.
Die Untersuchungen von Yugo zeigen zudem, dass die Pandemie die Studierenden insgesamt von ihrem optimalen Leben entfernt hat. Die Hälfte der Studierenden in Deutschland (57 %) gibt an, dass ihr mentales Wohlbefinden heute schlechter ist als vor der Pandemie, weil sich die Studierenden beim Lernen mehr auf digitale Interaktionen verlassen, und fast die Hälfte ist der Meinung, dass Hochschulen und Universitäten mehr für ihre geistige und emotionale Unterstützung tun müssen. Umso wichtiger ist, dass Yugo Lebenserfahrungen schafft, die das intellektuelle, persönliche und berufliche Wachstum der Studierenden während ihres Studiums fördert.

„Live your Best Life“ mit Yugo
Bei Yugo werden die Studierenden durch gemeinsame Veranstaltungen und Projekte im Rahmen des Live Your Best Life-Programms – einer ganzheitlichen Wohnerfahrung, die auf der Grundlage der Yugo-Forschung von Tausenden von Studierenden weltweit entwickelt wurde – in die Lage versetzt, persönlich zu wachsen. Dieses Programm unterstützt Studierende durch drei Säulen, die auf Nachhaltigkeit – YugoEco, Bildung – YuPro und persönlicher Entwicklung – YuGrow – basieren, um ihre Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen.

• YugoEco sieht vor, dass Yugo mit den Studierenden zusammenarbeitet, um bessere Lebensräume und einen besseren Planeten zu schaffen. Dazu gehören Programme für einen geringeren Energieverbrauch, die den Studierenden die Bedeutung eines nachhaltigeren Lebens näherbringen, sowie globale Partnerschaften mit gleichgesinnten Unternehmen für Veranstaltungen, Schulungen und Erfahrungen von Studierenden.

• Bei YuPro geht es darum, junge Menschen über die Hochschulbildung hinaus zu fördern und sie auf ihre berufliche Laufbahn vorzubereiten. Um sein Engagement für YuPro zu zeigen, wird Yugo seinen eigenen Studierendenrat, "The Yugo Movement" gründen, in dem die Studierenden die Aufgabe haben, Einwegplastik in unseren Räumen zu eliminieren. Yugo bietet auch Schulungen in Bereichen wie Lebenslaufschreiben, Karriereberatung, Erfahrungen fürs echte Leben, Coaching und Empowerment an.

• YuGrow wird die Yugo-Studierenden ermutigen, ihre persönliche Entwicklung durch Veranstaltungen und Aktivitäten in den Yugo-Räumen zu fördern, darunter Studenten-Podcasts, Veranstaltungen zur Förderung der Vielfalt und globale Netzwerkmöglichkeiten für Studierende. Yugo verpflichtet sich außerdem, den Studierenden die besten und aus nachhaltigem Anbau stammenden Stühle und Betten zur Verfügung zu stellen – laut Yugo-Forschung ein sehr wichtiger Punkt, da sie sowohl die physische Umgebung als auch die emotionalen Bedürfnisse der Studierenden unterstützen.

Veröffentlicht von:

Dr. Ladendorf Public Relations GmbH

Färberstr. 71
60594 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: 069 42 60278 0
Homepage: http://www.ladendorf-pr.de

Ansprechpartner(in): Dr. Ingrid Hartmann-Ladendorf
Pressefach öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Dr. Ladendorf Public Relations GmbH
Dr. Ingrid Hartmann-Ladendorf
Färberstr. 71
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 42 60278 0
Telefax: 06109-378730
Email: ihl@ladendorf-pr.de