Neu bei Ginza Berlin: Der Sekitoba Yuzu-Shochu – frisch und spritzig für fantastische Drinks

  • Aktualisiert vor1 Woche 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 423Wörter
  • 20Leser

Die Yuzu ist aktuell im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Egal ob im Fine Dining Bereich, in asiatischen Restaurants oder in spannenden Getränkekompositionen wie etwa als Botanical im Gin: Die asiatische Zitrusfrucht hat außerhalb von Asien und auch ganz besonders bei uns in Europa eine große Fangemeinde. Neu im Sortiment bei Ginza Berlin ist der Sekitoba Yuzu-Shochu, bei dem Yuzu-Saft von ausgewählten Yuzu-Früchten aus Kagoshima mit hochwertigem Honkaku Shochu, also echtem Shochu, vereint wird. Das Ergebnis ist ein besonders frisches und elegantes Trinkerlebnis. Shochu ist die traditionelle Spirituose Japans, die sich durch einen leichten Alkoholgehalt und eine feine Aromatik auszeichnet. Der Sekitoba Yuzu-Shochu ist extrem floral und fruchtig. Eine angenehme Säure unterstreicht das Süße-Bitter-Spiel von Japans wohl beliebtester Zitrusfrucht.

Hergestellt wird der Sekitoba Yuzu-Shochu von Hamada Syuzou in Kagoshima. Hamada ist der größte Shochu-Produzent in der Präfektur und stellt hier seit 1868 unter anderem feinste Süßkartoffel-Shochus her. Die alkoholische Grundlage für den Sekitoba Yuzu Shochu ist Hamadas Flaggschiff-Shochu „Satsuma Akatouma“. Der weiche Geschmack des Honkaku Shochus und der erfrischende Geschmack der Yuzu verschmelzen zu einer spannenden Komplexität.

Trinkempfehlung
Der Sekitoba Yuzu-Shochu sollte gut gekühlt oder auf Eis genossen werden. Er eignet sich sehr gut dazu, mit Soda (1:1) vermischt zu werden, sowie als Zutat für frische Cocktails, zum Beispiel einem Yuzu-Martini (4cl Vodka, 2cl Sekitoba). Als Aperitif oder Dessertwein ist dieser Yuzu-Shochu zudem auch ein idealer Begleiter zum Essen. Nach dem Öffnen sollte er im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vorteil des Sekitoba Yuzu-Shochu im Vergleich zu Yuzu-Sake ist die längere Haltbarkeit. Während Yuzu-Sake nach dem Öffnen innerhalb einer Woche verzehrt werden sollte, hält sich der Sekitoba im Kühlschrank nach dem Öffnen circa 6 Monate.

Sekitoba, Japanischer Yuzu-Shochu (Yuzu-Likör), Nettofüllmenge: 720 ml, Alk.: 14% vol, UVP: 29,99€.

Über Hamada Syuzou

Hamada Syuzou wurde 1868 gegründet und hat ihren Sitz in Ichikikushikino in der Präfektur Kagoshima. Die drei Produktionsstätten des Unternehmens verkörpern die Kernideen der Unternehmensvision in der Herstellung von Shochu: Tradition, Innovation und Erbe bzw. Nachfolge. Seit seiner Gründung vor über 150 Jahren ist das Unternehmen bestrebt, erstklassige Honkaku Shochus (echte Shochus) herzustellen und hat sich den Ruf erarbeitet, einige der besten Shochus der Welt zu produzieren. Darüber hinaus ist Hamada innovativ und auf den Umweltschutz fokussiert. An dem Standort Denzoin etwa wird bei der Fermentation entstehendes Biogas aufgefangen, um es als Brennstoff für die Brennkessel zu verwenden. Weitere Rückstände der Shochu-Produktion werden als Viehfutter und als Rohstoff für Kompost verwendet. 

Veröffentlicht von:

Ginza Berlin GmbH

Adalbertstraße 37-38
10179 Berlin
Deutschland
Homepage: http://www.ginza-berlin.com

Avatar Ansprechpartner(in): Ginza Berlin
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Ginza Berlin ist der Spezialist für den Import hochwertiger japanischer Spirituosen. Bereits seit 2015 bereist das Unternehmen das Land der aufgehenden Sonne, um einzigartige Produkte zu finden, die es bisher in Deutschland und Europa nicht zu kaufen gab. Neben Klassikern wie dem berühmten japanischen Whisky und Sake werden Liebhabern von Tresterbrand oder Rum echte Raritäten angeboten. Eine große Auswahl an Likören wie Umeshu, Sakura-, Matcha-, Azuki-, Shiso- oder Yuzu-Likör sind ebenfalls im Portfolio zu finden. Ausführlich wird sich auch der wachsenden japanischen Gin-Szene gewidmet. Den größten Schwerpunkt hat das Unternehmen auf Shochu – Japans traditioneller Craft-Spirituose. Mit insgesamt 35 Shochus aus 13 verschiedenen Rohstoffen im Portfolio bietet Ginza Berlin die größte Shochu-Auswahl in Deutschland und Europa. Zudem befindet sich eine Auswahl an Awamori – Okinawas Craft-Spirituose, auch als Pendant zu Shochu aus Okinawa bekannt – im Portfolio des Berliner Unternehmens.

Informationen sind erhältlich bei:

Ilka Fryder

Tel. 030 58874930

info@ginza-berlin.com