Protokoll der Schande

  • Aktualisiert vor4 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 218Wörter
  • 73Leser

Mit der Präzision eines chirurgischen Eingriffs seziert Kajo Lang vom ersten bis zum letzten Satz die Tragödie, die im Pelz der Harmlosigkeit daherkommt. Was so einfach erscheint, entpuppt sich mehr und mehr als ein Horrorszenario deutscher Befindlichkeit. Man will es nicht glauben, man kann es nicht glauben.

Dabei haben wir Wörter, Begriffe, Sprüche wie diesen – da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Oder wonach der Bote einer schlechten Nachricht ungesund lebt. Wir können nicht glauben, dass ein Whistleblower, der der Jugendbehörde den Verdacht auf Kindesmissbrauch meldet, von staatlichen Organen bis in den Tod gehetzt wird.

Und das in unserer angeblich so aufgeklärten Zeit! Der Autor wählte nicht umsonst den Titel „Protokoll der Schande“. Zeile für Zeile will man nicht wahrhaben, was hier geschieht.

Lang beschreibt in quälender Ehrlichkeit die Trägheit deutscher Behörden. Er entlarvt die sogenannte Betroffenheitskultur in all ihrer Lächerlichkeit. In Wirklichkeit ging es nie um Gefahrenabwehr. Einzig und allein geht es um die Ruhe. Nichts soll den schönen Schein stören. Und wenn da doch einer kommt der stört – genau davon handelt das Buch.

Das vorliegende Buch „Protokoll der Schande“ basiert auf wahren Begebenheiten und ist dadurch umso erschreckender.

Im Buchhandel erhältlich

Protokoll der Schande

Kajo Lang

EDITION MAYA

12 €

Veröffentlicht von:

INKAS INstitut für KreAtives Schreiben

Heimbachtal 51
55413 Niederheimbach
Deutschland
Telefon: 01638731205
Homepage: http://www.inkas-institut.de

Avatar Ansprechpartner(in): Rüdiger Heins
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Das INKAS Institut fördert Autoren/innen unterschiedlichen Alters in Seminaren, im Studiengang „Creative Writing“, bei Lesungen und durch Publikationen. Im viersemestrigen Studiengang werden in Wochenendseminaren Grundlagen und literarisches Handwerkszeug, in Zusammenarbeit mit dem Studienleiter Rüdiger Heins, vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Dem Institut angeschlossen ist das Online-Magazin eXperimenta.

Adresse: INKAS Institut für KreAtives Schreiben, Dr. Sieglitz Str. 49, 55411 Bingen,fon: 06721 - 921060, info@inkas-id.de, www.inkas-id.de

Informationen sind erhältlich bei:

INKAS INstitut für KreAtives Schreiben
Rüdiger Heins
Dr. Sieglitz Str. 49
55411 Bingen

Zuletzt veröffentlicht:

Wege zum eigenen Buch - 22.06.2023

„Wege zum eigenen Buch“ - 22.06.2023

Denken kann man sich schenken - 22.06.2023

Protokoll der Schande - 08.06.2023

Creative Writing – Sommersemester 2023 - 27.03.2023

eXperimanta sympathisch - 26.03.2023

Auf Ghostwriters Spuren - 18.03.2023

Der umtriebige Stille aus Bingen - 08.03.2023

TrotzAllem - 20.04.2022

20 Jahre eXperimenta - 02.02.2022