Die völlig revolutionäre Art der Hundeerziehung

In dem derzeit noch üblichen Hundetraining, oft auch falsch als Hundeerziehung deklariert, konzentriert sich alles ausschließlich auf die Ausführung von Aufgaben auf Kommando.

Es gibt aber schon seit etlichen Jahren eine ständig wachsende Gegenbewegung zu diesen Methoden zumindest in den USA.

Es wurden sogar Daten erhoben und über mehrere Jahre verfolgt, die eindeutig zu dem Ergebnis kamen und kommen, dass die Reaktionsfähigkeit auf Befehle keinen Zusammenhang mit dem langfristigen Erfolg der Hund-Mensch-Teams hatte und hat.

Tatsächlich gibt es so etwas wie das Gegenteil: Die gehorsamsten Hunde sind unsicher, ängstlich und im Allgemeinen unglücklich, wenn sie nicht von ihren menschlichen Partnern Hinweise oder Anweisungen erhalten. Der Hauptgrund für diesen Widerspruch liegt darin, dass in diesen Fällen die Bindung dem vermeintlichen Bedürfnis geopfert wurde, Gehorsam zu erzwingen.

Heutzutage leiden Hunde in einem beispiellosen Ausmaß an stressbedingten Störungen wie Phobien, Ängsten, Hyperaktivität und Zwangsverhalten.

Ein Verhaltensforscher in Texas kommt aufgrund von aktuellen Daten zu dem Schluss, dass Verhaltensprobleme der Hauptgrund dafür sind, dass Hunde in Tierheime gebracht oder eingeschläfert werden.

In den USA allein werden jährlich ca. 1 Million Dollar für die Therapie von Verhaltensstörungen beim Hund ausgegeben. Im deutschsprachigen Raum sieht es nicht anders aus. Traditionelle Trainingsmethoden sind zum großen Teil für diese Epidemie verantwortlich. Wenn wir unseren Hunden helfen wollen, brauchen wir einen neuen Ansatz für das Leben und Arbeiten mit ihnen, der mit den üblichen Trainingsmethoden nichts zu tun hat.

Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel.

Seit über 40 Jahren arbeiten wir ausschließlich bindungsorientiert, auch und sogar bei der Ausbildung von Diensthunden und hatten damit wesentlich bessere und schnellere Erfolge als die herkömmlich ausgebildeten Diensthunde, die ausschließlich auf Gehorsam trainiert wurden.

Wir stellen immer wieder fest, dass Hunde, die eine sichere Bindung zu ihren menschlichen Partnern haben, sich nicht nur freiwillig außergewöhnlich gut verhalten, sie können auch erstaunlich schnell neue Dinge lernen und umsetzen.

Wir haben dadurch einen völlig anderen Ansatz für das Leben und Arbeiten mit Hunden entwickelt. Dabei handelt es sich nicht um eine andere Methodik, Technik oder eine subtile Änderung eines bestehenden Systems – es handelt sich um eine völlig neue Philosophie über das Leben mit Hunden. Und es funktioniert bei Haushunden genauso gut wie bei Diensthunden.

In diesem Kurs erklären wir, wie Du bindungsorientierte Erziehung auch bei Deinem Hund anwenden kannst, egal ob Welpe, Jungspund, erwachsener oder alter Hund. Auch ganz besonders spezifische „Tricks“ werden wir anhand von Beispielen mit den verschiedensten Hundepersönlichkeiten erklären. Z. B. verschiedene Möglichkeiten des zuverlässigen Recalls, etwas zu unterlassen uvm.

Und für diejenigen, die glauben, es zu brauchen, lernst Du auch, wie man einen Hund ohne Training zum Sitzen oder liegen, zum Bleiben, Warten und mehr bringt. Ohne viele Wiederholungen beim Üben, ohne Konditionierung und mit Spaß an der Freude für beide Enden der Leine. Und nicht nur das: Wir gewähren Dir auch ein paar Einblicke in die Ausbildung von Such- und Schutzhunden

Beginne jetzt Deinen Hund zu erziehen und höre auf, zu trainieren!

Weitere Infos: https://dharma-academy.com/product/hundeerziehung

Veröffentlicht von:

Dharma Academy

Wenlock Road 20-22
N1 7GU London
Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland

Christine Schmidt Ansprechpartner(in): Christine Schmidt
Herausgeber-Profil öffnen


   

Informationen sind erhältlich bei:

Frau
C. Schmidt
s. o.

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: