Sport soll zu den globalen Umwelt und Klima Zielen beitragen

Sports for NatureAm Rande des UN Gipfels für nachhaltige Entwicklungsziele (SDG) haben die Partner von Sports for Nature gestern die Sportorganisationen dazu aufgerufen, sich für die Natur einzusetzen und einen Beitrag zu den globalen Zielen für biologische Vielfalt und nachhaltige Entwicklung zu leisten.

„Die Verbindung von Sport und Respekt für die Natur ist für mich nicht nur offensichtlich, sondern eine wesentliche Verantwortung, die übernommen werden muss",  sagte S.D. Albert II. von Monaco, IUCN Schirmherr, Olympionike und Vorsitzender der IOC Kommission für Nachhaltigkeit und Vermächtnis. „Wir müssen die Energie aller nutzen und dies noch mehr tun, denn die Umweltkrise ist so offensichtlich und ihre Folgen so tragisch."

Die Partner von Sports for Nature haben das Sports for Nature Framework Ende letzten Jahres auf der UN Konferenz zur biologischen Vielfalt in Montreal ins Leben gerufen. Gestern haben sich 40 Sportorganisationen aller Größenordnungen aus der ganzen Welt verpflichtet, messbare Maßnahmen zum Wohle der Natur zu ergreifen. Die Rahmenvereinbarung umfasst vier Grundsätze, denen die Unterzeichner zustimmen: Schutz der Natur, Wiederherstellung der Natur, Ökologisierung der Lieferketten und Bewusstseinsbildung.

Das von der International Union for Conservation of Nature (IUCN), dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und dem Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) entwickelte und durch die Stiftung Sails of Change unterstützte „Sports for Nature Framework" hilft dem Sport, bis 2030 und darüber hinaus wichtige Maßnahmen für die Umwelt zu ergreifen.

„Ich sehe dies als einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeitsagenda 2030", fügte S.D. Albert II. von Monaco hinzu. „Die Schaffung stärkerer Verbindungen und die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren ist entscheidend für die Erreichung der globalen Ziele zum Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt."

S.E. Razan al Mubarak, hochrangige Klima-Vertreterin der COP28 und Präsident in der IUCN , sagte: „Wir müssen erkennen, dass Sport, Natur und Klima unabdingbar miteinander verwoben sind. Während wir uns bemühen, die Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht, zu bewältigen, sollten wir die Kraft des Sports nicht nur nutzen, um seine negativen Auswirkungen zu mildern, sondern auch, um die Natur wiederherzustellen und zu unterstützen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern."

Dona Bertarelli, eine erfahrene Seglerin, Philanthropin und Mitbegründerin von Sails of Change ergänzte: „Als erfahrene Seglerin habe ich die dunkle Seite unserer Leidenschaft aus erster Hand gesehen. Ich habe miterlebt, wie ein einst wimmelnder Ozean verstummt ist und seine Artenvielfalt alarmierend zurückging. Ich bin durch Gewässer gesegelt, die durch menschliche Aktivitäten verschmutzt sind, und habe die unbestreitbaren Spuren des Klimawandels auf den marinen Ökosystemen gesehen. Sports for Nature will die Kraft des Sports nutzen, um die Natur zu schützen, von der dieser abhängt, und die Gemeinden, in denen er stattfindet. Durch diese einzigartige Partnerschaft, die von Sails of Change unterstützt wird, haben Sportorganisationen die Möglichkeit, zu lokalen und globalen Zielen für die Natur beizutragen. Indem sie sich dieser Initiative anschließen, erhalten sie auch Zugang zu wissenschaftlichen Leitlinien und Instrumenten, die sie auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit unterstützen."

Das Nationale Olympische Komitee von Costa Rica und der Internationale Ski und Snowboardverband sind die jüngsten Sportorganisationen, die dem Sports for Nature Framework beigetreten sind, nachdem das Olympische Komitee von Brasilien, der deutsche Bundesligist VfL Wolfsburg und der israelische Wasserballverband dies getan haben.

„Der Beitritt zur Initiative Sports for Nature unterstreicht unsere Ambitionen im Klima- und Umweltschutz. Wir wollen Fair Play nicht nur auf dem Platz, sondern auch in Bezug auf unsere Natur konsequent leben", betont Nico Briskorn, Leiter CSR beim VfL Wolfsburg.

„Genau wie im Sport ist Teamarbeit unerlässlich, um die heutigen Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit, einschließlich der Klima und Biodiversitätskrise, zu bewältigen", sagte Marie Sallois, IOC Direktorin für Nachhaltigkeit. „Wir im IOC sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die wichtigsten Akteure des Naturschutzes IUCN, UNEP und CBD mit Unterstützung von Sails of Change zusammenzubringen, um gemeinsam das Sports for Nature Framework zu entwickeln. Wir freuen uns darauf, gemeinsam an seiner Umsetzung."

Der UN Schirmherr der Ozeane und Langstreckenschwimmer Lewis Pugh, der an der Veranstaltung teilnahm, nachdem er 315 Meilen den Hudson River hinuntergeschwommen war, um in New York anzukommen, fügte hinzu: „Schwimmen im Ozean ist für mich mehr als nur ein Sport. Es ist eine Möglichkeit, eine kraftvolle Geschichte darüber zu erzählen, was mit unserem Planeten geschieht. Als Sportler, vor allem als diejenigen, die die Ozeane und Flüsse nutzen, haben wir die Pflicht, auf sie aufzupassen. Wenn wir das nicht tun, wer dann?"

Bei der Veranstaltung im Goals House wurde das Logo von Sports for Nature vorgestellt. Es wird den Unterzeichnern zur Verfügung gestellt, die über ihre jährlichen Fortschritte berichten. Die gesammelten Ergebnisse werden dann dem Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt als Beitrag zur Globalen Rahmenvereinbarung zur biologischen Vielfalt von Kunming und Montreal gemeldet, der im Dezember 2022 von mehr als 100 Ländern angenommen wurde.

„Das Kunming Montreal Global Biodiversity Framework erfordert einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz. Sports for Nature ist ein unglaubliches Beispiel dafür, wie jeder von uns jede Branche, jede Gruppe, jeder Mensch eine Rolle beim Aufbau einer nachhaltigen Zukunft spielen kann. Sports for Nature setzt sich dafür ein, dass wir in dieser Zukunft die Natur für den Sport erhalten, und dafür spreche ich Ihnen meine Anerkennung aus", sagte Dr. David Cooper, amtierender Exekutivsekretär des Sekretariats des Übereinkommens über die biologische Vielfalt.

Alle Sportorganisationen, die daran interessiert sind, dem Sports for Nature Framework und der wachsenden Gemeinschaft von Sportarten, die sich für die Förderung nachhaltiger Sportpraktiken einsetzen, beizutreten finden Informationen auf der IUCN Website unter Sports for Nature | IUCN: https://www.iucn.org/our-work/topic/tourism-and-sport/sports-nature

Über die IUCN
Die Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) ist eine Mitgliedsorganisation, die sich sowohl aus staatlichen als auch aus zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammensetzt. Durch die Nutzung der Erfahrung, der Ressourcen und der Reichweite ihrer mehr als 1.400 Mitgliedsorganisationen und der Beiträge von etwa 15.000 Experten ist die IUCN die globale Autorität für den Zustand der Natur und die zu ihrem Schutz erforderlichen Maßnahmen. https://www.iucn.org 

Über das IOC
Das Internationale Olympische Komitee ist eine gemeinnützige, zivile, nichtstaatliche, internationale Organisation, die sich aus Freiwilligen zusammensetzt und sich dem Ziel verschrieben hat, durch Sport eine bessere Welt zu schaffen. Es leitet mehr als 90 % seiner Einnahmen an die breitere Sportbewegung weiter, was bedeutet, dass jeden Tag der Gegenwert von 4,2 Mio. USD zur Unterstützung von Athleten und Sportorganisationen auf allen Ebenen in der ganzen Welt verwendet wird.

Über das UNEP
Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ist die weltweit führende Autorität auf dem Gebiet des Umweltschutzes. Die Aufgabe des UNEP besteht darin, Nationen und Völker zu inspirieren, zu informieren und zu befähig en, ihre Lebensqualität zu verbessern, ohne dabei die Lebensqualität künftiger Generationen zu gefährden. Seit über 50 Jahren arbeitet das UNEP mit Regierungen, der Zivilgesellschaft, dem Privatsektor und UN Organisationen zusammen, um die drängendsten Umweltprobleme der Menschheit anzugehen von der Wiederherstellung der Ozonschicht über den Schutz der Weltmeere bis hin zur Förderung einer grünen, integrativen Wirtschaft. Das UNEP treibt den Wandel voran, indem es die Ursachen der dreifachen planetarKrise Klimawandel, Verlust der Natur und der biologischen Vielfalt sowie Umweltverschmutzung an der Wurzel packt.

Über das SCBD
Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) wurde 1992 auf dem „Earth Summit" in Rio de Janeiro, Brasilien, unterzeichnet und trat am 29. Dezember 1993 in Kraft. Es ist das erste globale Übereinkommen, das alle Aspekte der biologischen Vielfalt abdeckt: die Erhalt ung der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und die faire und gerechte Aufteilung der Vorteile, die sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergeben.

Das Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (SCBD) mit Sitz in Montreal, Kanada, wurde eingerichtet, um die Ziele des Übereinkommens zu unterstützen. Seine Hauptaufgaben sind die Organisation von Sitzungen, die Erstellung von Berichten, die Unterstützung der Mitgliedsregierungen bei der Umsetzung der verschiedenen Arbeitsprogramme, die Koordinierung mit anderen internationalen Organisationen sowie die Sammlung und Verbreitung von Informationen.

Über Sails of Change
Sails of Change ist eine Stiftung, die sich dem Schutz und der Wiederherstellung der biologischen Vielfalt widmet und von Dona Bertarelli, ihrem Mann Yann Guichard und ihren Kindern gegründet wurde. Sails of Change stützt sich auf drei Säulen (INSPIRE. UNITE. CHAN GE) und konzentriert seine Aktivitäten auf ein erstes, gemeinsames Ziel: bis 2030 sollen 30 % der weltweiten Meeres und Landflächen vollständig oder weitgehend geschützt werden.

Auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse sind die Gründer davon überzeugt, dass es wichtig ist, mit den Akteuren auf vielen Ebenen zusammenzuarbeiten, um das Umweltbewusstsein zu schärfen und einen positiven Wandel zu fördern von der Lobbyarbeit auf politischer Ebene bis hin zum Kontakt mit einer breiten Öffentlichkeit durch Bildung, Sport und Kunst.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

IUCN Headquarter

Rue Mauverney 28
1196 Gland
Schweiz
Telefon: + 44 1223 331128
Homepage: https://www.iucn.org

Avatar Ansprechpartner(in): Harriet Brooker
Herausgeber-Profil öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

IUCN Headquarter
Frau Harriet Brooker
Rue Mauverney 28
1196 Gland

fon ..: + 44 1223 331128
web ..: https://www.iucn.org
email : press@iucn.org

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: