Problemhund oder psychische Störung?

Seit Jahren steigt die Zahl von Hunden mit Angststörungen, Zwangsstörungen und anderen psychischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten stetig an.

  • Etwa 2-3% der Hunde entwickeln Zwangsstörungen. Dies entspricht schätzungsweise 1-3 Millionen Hunden in den USA und ca. 318.000 Hunde allein in Deutschland. Die Dunkelziffer, also die Zahl der Hunde, die eine Zwangsstörung aufweisen, welche aber nicht erkannt wird, ist enorm hoch.

  • Etwa 10-20% aller Hunde entwickeln nach Schätzungen klinisch relevante Angststörungen oder Ängste (1.590.000 Hunde in DE). Auch hier gibt es eine riesige Anzahl an Hunden, deren Symptome nicht erkannt und schon gar nicht behandelt werden.

  • In Deutschland gibt es derzeit schätzungsweise 10,6 Millionen Hunde

  • Jährlich werden in Deutschland etwa 500.000 Welpen geboren. Davon werden ca. 50.000 später an einer Angststörung leiden und 15.000 an einer Zwangsstörung erkranken.

Diese Zahlen sind schon erschreckend, erst recht, wenn man die Dunkelziffer der Hunde betrachtet, deren Erkrankung nicht bemerkt wird und die ein Leben lang darunter leiden.

Die Behandlung von psychischen Störungen bei Hunden umfasst in der Regel eine Kombination aus Verhaltenstherapie (1) und Medikamenten/Psychopharmaka (2). Die Verhaltenstherapie soll dem Hund helfen, mit seiner Angst umzugehen und neue Verhaltensweisen zu erlernen. Medikamente werde zur Verringerung von Angst und Stress eingesetzt.

Eine korrekte und erfolgreiche Verhaltenstherapie beim Hund ist jedoch gar nicht möglich! Warum?

Man unterscheidet derzeit Verhaltenstherapie und Kognitive Verhaltenstherapie.

Mit Verhaltenstherapie (VT) wird ein Spektrum von Methoden im Fachgebiet der Psychotherapie bezeichnet. Diesen ist trotz zahlreicher Unterschiede hinsichtlich theoretischer Annahmen und praktischer Methoden gemeinsam, dass sie das Modell der (klassischen und operanten) Konditionierung als zentral für die Abläufe in der Psyche bewerten.

Grundsätzlich geht es in der Verhaltenstherapie darum, dass dem Patienten/ den Bezugspersonen dysfunktionale Verhaltens- und Interaktionsmuster bewusst werden, sie deren Entstehung und Funktion verstehen und diese durch funktionaler Verhaltens- und Interaktionsmuster ersetzen

Wie bitte, soll man einem Hund seinem Verhaltens- und Interaktionsmuster BEWUSST machen? Das funktioniert ebenso wenig wie es bei einem menschlichen Säugling oder Kleinkind funktioniert, dass weder die entsprechende Sprache versteht noch kognitiv dazu in der Lage ist, solche „Erkenntnisse“ zu erlangen?

Die Erkenntnis „Reaktionen auf Reize werden erlernt„, stellt die Basis der Verhaltenstherapie dar. Man geht hier davon aus, dass eine psychische Störung entsteht, wenn etwas gelernt wurde, das sich langfristig als ungünstig erweist.

Leider ist diese These längst überholt und es ist erwiesen, dass nur einige wenige psychische Störungen auf „Lernen“ basieren. Traumata zum Beispiel können über mehr als 3 Generationen vererbt werden, ohne dass der betroffene Patient es jemals gelernt hätte. Er muss mit diesen Ängsten und Auswirkungen leben, ohne zu wissen, wo die Ursache liegt. Viele Angststörungen basieren zwar auf erlerntem Verhalten, dennoch ist eine behavioristische Therapie fehl am Platz, denn dem Hund/Kleinkind fehlt – wie bereits erwähnt – die EINSICHT in die „therapeutische“ Maßnahme, die schon deshalb ad absurdum geführt werden muss.

Die sogenannte „Verhaltenstherapie“ bei Hunden richtet oft mehr Schaden an als Nutzen. In mehr als 95 % der Fälle, in der ein Hund „verhaltenstherapeutisch“ behandelt wurde, taucht das „Problem“ immer wieder auf oder verlagert sich an andere Stelle. Das Leiden für den Hund bleibt erhalten.

Ich warte wirklich auf den Tag, an dem auch die Psychologen, Psychiater und andere Wissenschaftler sich endlich von diesem Behaviorismus abwenden und die Realität sehen.

Ein Hund denkt und handelt nicht wie ein erwachsener Mensch – er denkt und handelt maximal wie ein menschliches Kleinstkind aber gleichzeitig auch wie ein Hund! Man kann nicht einerseits darauf setzen, dass ein Hund Einsichten wie ein erwachsener Mensch hat und ihn andererseits für so dumm halten, dass er nur durch Konditionierung lernt. Hunde sind wesentlich komplexer, wie der enorme Anstieg an psychischen Störungen bei Hunden belegt.

Wir gehen seit vielen Jahren sehr erfolgreich einen ganz anderen, offenbar revolutionären Weg in der Therapie von Hunden, den wir holistisch-bindungsorientierte Psychotherapie (OHNE Psychopharmaka) nennen. Dabei beziehen wir uns u. a. auf die „interaktionszentrierte Pschotherepie“ wie sie bei menschlichen Säuglingen und Kleinstkindern angewendet wird. Ziel der Behandlung ist, neben einer Besserung bzw. Heilung der Symptome des Hundes, entsprechend vor allem auch die Entlastung der Halter und die Förderung positiver Interaktionen und Beziehungserfahrungen.

Wir achten darauf, dass besonders das Selbstwertgefühl und das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen als Halter unterstützt und verstärkt werden.. Denn aufgrund anhaltender negativer Erfahrungen in der Interaktion der Halter mit ihrem Hund können ausgeprägte

Insuffizienz- und Schuldgefühle vorliegen. Diese dürfen auf keinen Fall verstärkt werden, da es sonst sehr schnell zu einem Therapieabbruch kommen kann.

Unser Wissen und unsere Erfahrung wenden wir nicht nur bei Hunden und ihren Haltern an, wir geben alles auch in unseren Aus- und Weiterbildungen an Interessierte weiter, die bereit sind, umzudenken und Hunden mit psychischen Störungen effektiv und dauerhaft helfen wollen.

Unser Erfolg gibt uns recht!

Mehr Info

Ausbildung zum Psychotherapeuten für Hunde

Veröffentlicht von:

Dharma Academy

Wenlock Road 20-22
N1 7GU London
Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland

Christine Schmidt Ansprechpartner(in): Christine Schmidt
Herausgeber-Profil öffnen


   

Informationen sind erhältlich bei:

Frau
C. Schmidt
s. o.

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: