Über unreifes Obst, chronische Krankheiten und noch viele Ungereimtheiten mehr

Die biochemischen Vorgänge in unserem Körper sind die gleichen wie noch vor Urzeiten. Seit neuerer Zeit jedoch gerät diese (tiefgründige) Biochemie immer mehr aus ihrer natürlichen Balance. Die Welt in der wir leben wird immer komplexer und undurchschaubarer. Da kann es kein Fehler sein, dem gesunden Menschenverstand nochmal auf die Sprünge zu helfen, sozusagen als faire Chance für Hilfesuchende zu einer guten Lebensqualität zurückzufinden. www.uebersaeuert-wasnun.de

Die Schulmedizin ächzt längst unter der Masse all jener Symptome, die mit der Zeit einen chronischen Verlauf annehmen. Über die Jahrzehnte hinweg zeigen sich unaufhaltsam immer wieder neuartige Symptome. Betroffene empfinden sie allesamt als krankhaft. Liegt es vor diesem Hintergrund nicht nahe, dass die (tiefgründige) Chemie des menschlichen Organismus immer mehr aus ihrer natürlichen Balance gerät? Bei der Entstehung der Symptome spielt erfahrungsgemäß das, was der Mensch tagtäglich isst und trinkt die zentrale Rolle! Beides hat sich in vielerlei Hinsicht extrem verändert – allein in den vergangenen Jahrzehnten!

Ein besonders herausragendes Beispiel ist der stets als Heilsbringer propagierte ganzjährige Verzehr von frischem Obst. Der wird in unseren Breiten aber nur möglich durch Importfrüchte. Und die werden meist unreif geerntet. Aus logistischen Gründen. Das bedeutet: Der natürliche Reifungsprozess der Früchte wird schlichtweg abgebrochen.

  • Doch was macht das zum Beispiel mit den darin enthaltenen Fruchtsäuren (Genusssäuren)? Wie ist deren biochemische Beschaffenheit? Gibt es dazu (unabhängige) Studien? Welche langfristigen Folgen sind zu erwarten, für den natürlichen Organismus Mensch?

Es gab die Zeit, da haben sich unsere Staatslenker immer mehr zurückgezogen, aus der Fürsorge für das gesundheitliche Wohl der Bürgerinnen und Bürger. Durch die damit verbundene neue europäische Lebensmittelpolitik lag die Verantwortung nun vor allem bei den Herstellern. Mit dem Ergebnis, dass jede Menge verkaufsfördernder Unfug unters Volk gebracht werden konnte. Unreif geerntete (Import-) Früchte werden uns bis heute als gesund „verkauft". Viele Auswüchse der Nahrungsmittelbranche haben durch diesen Mangel an staatlicher Fürsorge ihren Anfang nehmen können.

Wer jemals ein Auto mit ungeeignetem Kraftstoff betankt hat, weiß, dass der Motor Schaden nimmt oder sogar mit seinem Totalausfall zu rechnen ist. Der natürliche Organismus Mensch hingegen, ist aufs Überleben „programmiert". Wenn nötig greift die Chemiefabrik in seinem Inneren regulierend ein.

  • Auf Dauer aber zehren solche Regulationsmechanismen viel zu sehr an den essentiellen basischen Körperressourcen.

Unsere Stoffwechselorgane sind nicht grenzenlos belastbar! Auch nicht mit dem, was heutzutage unter gesunder Ernährung verstanden wird. Aus fundierter Erfahrung steht am Ende die Überlastung der Organe, d.h. die allgemeine Stoffwechselüberlastung, mit ihrer jeweils ganz individuellen Symptomatik. Gegen diese chronische Überlastung helfen einfache, möglichst saisonale Mahlzeiten – leicht zu verwerten, ohne komplizierte biochemische Umwandlungsprozesse.

Weiterführendes wie auch Außergewöhnliches findet sich unter www.uebersaeuert-wasnun.de. Unabhängige Selbsthilfe – als faire Chance (auch) für (Schwerst-) Betroffene und ihre Familien.

Veröffentlicht von:

Unabhängige Selbsthilfe - Ulrike Wagner Verlag

Balthasar-Neumann-Str.13
54292 Trier
Deutschland

Avatar Ansprechpartner(in): Ulrike Wagner
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Verlag

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: