Weg mit der Werbung!

Möchten Sie lieber ungestört und ablenkungsfrei die Inhalte auf fair-NEWS erkunden?

Das Ad-Free-Angebot gibt es schon ab 1,99 € für .

Nein, danke. Lieber

Fehlende Angaben im Versorgungsausgleich: Anordnung des Gerichts muss verständlich sein

(DAV). Ehepartner haben bei der Scheidung eine Pflicht zur Mitwirkung beim Versorgungsausgleich. Verweigert einer der beiden dies, kann ein Zwangsgeld drohen. Fehlen Angaben eines Partners, muss das Familiengericht klar und unmissverständlich darlegen, was es von diesem erwartet.

Das Versicherungskonto des Manns bei der Deutschen Rentenversicherung wies ungeklärte Zeiten auf. Das Amtsgericht wies ihn auf die Lücken und die genauen Zeiträume hin. Ihm wurde eine Frist zur „Klärung dieser Auskünfte" gesetzt.
Als der Mann die Informationen nicht vorlegte, setzte das Amtsgericht ein Zwangsgeld in Höhe von 500 Euro fest. Der Mann legte Beschwerde ein.

Mit Erfolg. Es fehle schon an den formalen Voraussetzungen für die Festsetzung eines Zwangsgelds, so das Oberlandesgericht Karlsruhe. Die Aufforderung des Familiengerichts zur „Klärung dieser Auskünfte" – verbunden mit dem Hinweis, dass das Versicherungskonto für bestimmte Zeiträume Lücken aufweise – habe keinen „für die Anordnung von Zwangsmitteln notwendigen vollstreckbaren Inhalt". Die Anordnung des Gerichts sei für einen juristischen Laien nicht klar und deutlich genug.

Versorgungsausgleichsverfahren: Fehlende Informationen müssen nachgereicht werden
Ehepartner müssten im Rahmen eines Versorgungsausgleichsverfahrens gegenüber dem Versorgungsträger so mitwirken, dass man unter anderem feststellen könne, welche Anrechte in den Versorgungsausgleich einzubeziehen seien. Dabei gehe es vor allem darum, festzustellen, ob Anrechte in den Versorgungsaugleich einzubeziehen seien und wenn ja, in welcher Höhe.

Verlange das Gericht eine Auskunft, insbesondere beim Versorgungsausgleich, müsse die Anordnung eindeutig abgefasst sein. Voraussetzung für die Durchsetzung sei, dass von dem Betreffenden ein „ohne weiteres verständliches Verhalten" verlangt werde. Bei der Klärung eines Rentenkontos im Rahmen des Versorgungsausgleichsverfahrens sei z. B. in der gerichtlichen Anordnung im Einzelnen aufzuführen, welche Angaben der Ehepartner zu welchen Fehlzeiten zu machen oder welche Belege er vorzulegen habe. Eine Auflage, Fehlzeiten, wie sie die Rentenversicherung mitgeteilt habe, aufzuklären und dann die entsprechenden Zeiträume auszuführen, genüge dem nicht. Derartige Auflagen ließen insbesondere für den juristisch nicht Vorgebildeten nicht klar erkennen, was man von ihm verlange.

Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Mai 2023 (AZ: 20 WF 76/23)

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein

Littenstraße 11
10179 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 726152-129
Homepage: http://www.familienanwaelte-dav.de

Ansprechpartner(in): Rechtsanwalt Swen Walentowski
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand - in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.
Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe - unter www.familienanwaelte-dav.de.

Informationen sind erhältlich bei:

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Swen Walentowski
Littenstraße 11
10179 Berlin
presse@familienanwaelte-dav.de
030 726152-129
http://www.familienanwaelte-dav.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: