CIMOS™ FMEA Software – Normkonformität mit reduziertem Aufwand

Anfang des Jahres gab der deutsche Softwarehersteller MBFG bekannt, seine für die mittelständische Wirtschaft zugeschnittene FMEA Anwendungsplattform CIMOS™ auf nahtlose Konformität mit den neuesten Automotive AIAG / VDA ‘Alignment’ Normforderungen auszurichten (FMEA: Fehlermöglichkeits- und -einflußanalyse).

Seit kurzem steht dieser neue Release für den Einsatz in der betrieblichen Praxis zur Verfügung. Geschäftsführer Gert Irmler zu den sich jetzt eröffnenden Möglichkeiten:



„Für Entwickler und Arbeitsplaner bildet insbesondere das neu geschaffene ‘Systemanalyse’-Modul ein präzise strukturiertes Werkzeug für die Ermittlung externer und interner Funktionen und den hiervon sachgerecht ableitbaren Komponenten- bzw. Prozeßmerkmalen.
Die Kategorisierung in Funktionstypen erlaubt unter Einbezug des Anforderungs- ‘Relevanz’-Faktors sowie der Auswirkungs-Einstufung eine objektivierte Bestimmung der signifikanten BM (besondere Merkmale).“

Darüberhinaus lassen sich Beschreibungen zu Konstuktions- und Planungskonzepten sowie der eingesetzten personellen und materiellen Ressourcen hinterlegen. Diese können zusammen mit dem Parameter-Diagramm (Stör- und Steuergrößen) wertvolle Hinweise für die Ursachendiagnose (Root Causes) der im Mittelpunkt stehenden Risikoanalyse geben.

CIMOS™ orientiert sich vorrangig an folgenden Paradigmen:

• Anwender sollen sich bereits mit Grundkenntnissen selbständig im System zurechtfinden
• Eignung für die FMEA ‘Alltagsarbeit’ sowie für anspruchsvoll strukturierte Projekte
• Skalierbarkeit vom Einzel-Nutzer bis zur Mehrplatz ‘Floating’ Netzwerklizenz

„Der zentrale Benefit im Vergleich zum verbreiteten Einsatz von Tabellenkalkulations-Programmen zeigt sich schon nach kurzer Zeit in der rationellen Verwendung von Modul-Baukästen für Produkt- und Prozeßfamilien. Wobei Checklisten, Projektvorlagen und Fehlfunktionskataloge zusätzlich für konkrete Arbeitsentlastung sorgen. Die Ursachendiagnose wird in diesem Kontext gemäß 7M-Methodik (Ishikawa: Mensch, Maschine, Material …) systematisiert“, erläutert Irmler.

Und weiter: „Die Bewertung der Risiken erfolgt unter Verwendung der aktuell obligaten ‘Aufgabenprioritäten’ (Action Prioritiy Tabellen). Auch alle Formulardrucke sind in CIMOS™ konform mit dem AIAG / VDA Rotband gestaltet. Auf Basis des integrierten Dokumenten-Freigabesystems entsteht eine jederzeit nachvollziehbare FMEA-Versionshistorie. ‘Quereinsteiger’ aus MS Office™ bzw. Excel™ profitieren im Übrigen von der Option des Datenimports.“

Begleitende Schulungen, Seminare und Workshops bietet MBFG seit Neuestem in Zusammenarbeit mit dem prominenten, bundesweit tätigen Methodik-Spezialisten „KONTOR GRUPPE“ mit Sitz in Dortmund an.

Im Rahmen dieser Unternehmens-Partnerschaft gehört jetzt auch die Organisationsunterstützung in Form von FMEA Team-Moderation und Projekt-Coaching zum gemeinsamen Leistungsangebot.

Präsentationsveranstaltungen für Interessierte sind in Planung und werden sich zunächst an die von normativen Forderungen am stärksten tangierten Unternehmen der Automobilindustrie und deren Zulieferer (OEM, TIER) richten.

Weitere Informationen und Registrierungsmöglichkeiten für die CIMOS™ Probeversion sind erhältlich unter https://www.risikoanalyse.com
In Englisch: https://www.fmea.cn

Veröffentlicht von:

MBFG GmbH & Co. KG

Klarenbergstr. 250
73525 Schwäbisch Gmünd
DE
Telefon: +49 7171 9299-25
Homepage: https://www.risikoanalyse.com

Ansprechpartner(in):
Gert Irmler
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Unter dem Dach der MBFG GmbH arbeitet seit mehr als 20 Jahren ein innovatives Experten-Team für das Risikomanagement. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von FMEA (Fehlermöglichkeits- und -einflußanalyse) und HAZOP (Hazard and Operability Studies) Applikationen, insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen.Firmensitz ist Schwäbisch Gmünd, Ost-Württemberg. Der Kundenkreis rekrutiert sich aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, speziell in den Branchen Automotive, Maschinenbau, Kunststoff, Chemie/Pharma und Medizintechnik.

Informationen sind erhältlich bei:

Gert Irmler


    Auch interessant: