Pfand ist nicht gleich Mehrweg

Bonn, 12. Oktober 2020 – Mehrweg-Systeme sind zeitgemäß, aber keineswegs neu: Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) beispielsweise startete mit seinem verbandseigenen Mehrweg-Pool-System für Fruchtsaft & Co. schon vor fast 50 Jahren. Trotzdem ist für viele Verbraucherinnen und Verbraucher noch nicht immer klar, wo die Unterschiede liegen zwischen Einweg, Mehrweg, Pfand oder Pfand-Poolsystem.

Wer Leergut zurückbringt, bekommt den Pfandbetrag erstattet. Die Höhe des Pfandbetrages gibt den Verbrauchern den Hinweis darauf, ob es sich um ein Einweg- oder Mehrweggebinde handelt: Getränkedosen und Einweg-Flaschen aus Kunststoff werden mit 25 Cent bepfandet. Die so bepfandeten Einweggebinde werden dem Recycling zugeführt.

Das Glas-Mehrweg-Pfand für Fruchtsäfte und -nektare beträgt für die großen 1,0 und 0,7-Liter Mehrweg-Flaschen 15 Cent, für die kleinen 0,2 Liter Flaschen gelten 8 Cent. Der Mehrweg-Kasten wird mit 1,50 EUR befandet.

Diese Mehrweggebinde werden, wie der Name schon sagt, mehrfach benutzt. VdF-Mehrweg-Glasflaschen zum Beispiel werden bis zu 40 Mal wiederbefüllt und erreichen ein Durchschnittsalter von zehn Jahren. Wenn sie schließlich zu abgestoßen sind oder andere Schäden aufweisen, werden sie eingeschmolzen und zu neuen Flaschen verarbeitet. Das geht beliebig oft! So werden Ressourcen geschont.

Das VdF-Mehrweg-Pool-System – einheitlich ohne Individualgebinde
Bevor es ein einheitliches Mehrweg-Pool-System gab, hatten viele Hersteller in Deutschland ihre eigenen Mehrwegflaschen und diese mussten nach Gebrauch dann auch wieder zu jedem einzelnen Hersteller zurück. Beim VdF-Pool-System nutzen aktuell rund 300 Hersteller bundesweit die gleichen Gebinde – sie teilen sich sozusagen einen Pool von einheitlichen Flaschen und Kästen, es gibt keine Individualgebinde. Deshalb kann man das VdF-Mehrweg-Leergut unabhängig vom Einkaufsort bundesweit im Handel wieder zurückgeben. Von hier aus geht es dann in der Regel zum nächstgelegenen Fruchtsafthersteller. Das spart Transportwege und Sortieraufwand.

Ein kurzes Erklär-Video zum Mehrweg-Pool-System des VdF finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=_u21QwEcoz0

Weitere Informationen zum VdF-Mehrweg-System erhalten Sie unter: www.fruchtsaft.de

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF)

Mainzer Str. 253
53179 Bonn
Deutschland
Telefon: 02 28 / 95 46 00
Homepage: http://www.natuerlich-mit-saft.eu

Ansprechpartner(in):
Dipl.-Ing. agr. Klaus Heitlinger
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) ist der zentrale Verband aller Fruchtsaft-/-nektar- und Gemüsesaft-/-nektarhersteller in Deutschland. Er vertritt die gemeinsamen Interessen dieser Branche national und international und unterrichtet seine Mitglieder in allen, die Industrie betreffenden aktuellen Fragen.Der VdF wurde am 17. Januar 1951 gegründet. Im Verband sind bundesweit 185 Fruchtsafthersteller organisiert (Stand: 01.01.2015). Darüber hinaus werden ca. 165 kleinere Betriebe über fünf Landesverbände betreut.

Informationen sind erhältlich bei:

WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Kollwitzstraße 7
53639 Königswinter
ickstadt@wpr-communication.de
02244/92490
www.wpr-communication.de
56 Besucher, davon 1 Aufrufe heute