Mit dem Kaffee am Morgen ein Stück Regenwald retten

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 655Wörter
  • 27Leser

Rund 163 Liter trinkt jede*r Deutsche jährlich im Durchschnitt – Kaffee gilt als Muntermacher, Lebenselixier und leider als einer der Gründe für die Zerstörung der Tropenwälder. Doch es geht auch anders: Mit jeder Kaffeetasse ist es möglich, Regenwald zu schützen, statt ihn zu gefährden. Zum morgigen "Tag des Kaffees 2022" haben wir Ihnen spannende Hintergrundinfos zusammengestellt und verraten, worauf Sie achten sollten, damit Ihre Kaffeetasse einen positiven Beitrag leistet.

Bei einer Luftfeuchtigkeit von rund 85 Prozent stapfen wir vorbei an Bananen, Maniok, Ananaspflanzen und Orangenbäumen. Wir kämpfen uns regelrecht durch dichten Bewuchs und man könnte meinen dass wir durch dichten Primärregenwald in der Dominikanischen Republik laufen. Dabei ist unser OroVerde-Projektteam zu Gast bei Ramon Antonio Hernandez. Der Kaffeebauer ist Mitte 80 und führt uns in Gummistiefeln und Hut zu seinem ganzen Stolz: seine Kaffeesträucher in einem biodiversen Agroforstsystem, in dem neben Kaffee noch allerlei andere Pflanzen Platz finden. 

Rote Kirsche im Waldgarten

Ursprünglich wuchsen Kaffeesträucher unter verschiedenen Schattenbäumen heran. Heutzutage findet man diese Anbaumethoden seltener. Die Regel sind großflächige Monokulturen mit viel Pestizideinsatz im Kampf gegen Schädlinge wie den Kaffeebohrer. Experten rechnen zudem mit einer starken Verlagerung der Anbauflächen durch die Folgen der Klimakrise: Vor allem in niederen Lagen wird es zukünftig keine guten Bedingungen für den Kaffeeanbau mehr geben. Das könnte den Nutzungsdruck auf intakte Waldflächen an Hängen und höheren Lagen erhöhen. Dabei kann der meist gehandelte Agrarrohstoff der Welt auch anders wachsen: Ohne Pestizideinsatz mit vielen verschiedenen Pflanzen in einem Agroforstsystem auf Flächen von Kleinbauern-Familien. Das bringt den Menschen vor Ort ein nachhaltiges Einkommen und die Möglichkeit einer vielfältigen Ernährung durch Bananen, Avocados, Maniok oder Ananas. Am besten funktioniert das System, wenn Kleinbäuer*innen gut geschult sind – nicht nur im Anbau, sondern vor allem in der Weiterverarbeitung des Kaffees und sich zu Kooperativen zusammenschließen. Solche Strukturen helfen dabei, einen fairen Preis zu erzielen und einen ständigen Austausch zu ermöglichen, um sich weiterzubilden.
Als Fläche bieten biodiverse Agroforstsysteme gleichzeitig Rückzugsmöglichkeiten für viele verschiedene Tierarten, sind resistenter, was Schädlingsbefall und die Auswirkungen der Klimakrise angeht sowie weniger anfällig für Bodenerosion.

Kaffee-Kooperativen für exklusiven Kaffee

"Seit in meinem Agroforstsystem viele unterschiedliche Pflanzen wachsen, ernähren wir uns vielfältiger. In den Projektworkshops lerne ich viel darüber, wie ich meine Pflanzen besonders gut pflege. Mittlerweile kann ich mein Wissen sogar an andere Kleinbauern weitergeben.", sagt Hernandez und holt die ersten Kaffeekirschen vom Strauch. Er ist stolz auf das, was er geschafft hat und ist immer wieder motiviert bei Workshops dabei, berichten die Projektpartner Centro de la Naturaleza in der Dominikanischen Republik. Das Ziel ist es, qualitativhochwertigen Kaffee zu produzieren, die Ernte möglichst selbst weiterzuverarbeiten und mit Kooperative-Zusammenschlüssen zu verwalten. Qualität spielt bei einer solchen Anbauweise eine enorme Rolle, da pro Hektar weniger Kaffeesträucher zu finden sind als bei Monokulturen. Daher liegt der Preis über dem des konventionell angebauten Rohkaffees. Doch er ist immer noch erschwinglich und aufgrund seiner hohen Qualität in "Specialty Coffee"-Kreisen schon bekannt.
Wie erkennen wir Verbraucher*innen hier in Deutschland nun, woher unser Kaffee stammt und wie er angebaut wird?

Darauf können Sie beim Einkauf achten:

  • strenge Bio-Siegel garantieren einen Pestizid-freien Anbau
     
  • strenge Siegel für fairen Handel garantieren den Kleinbauern-Familien bessere Preise und somit eine echte Einkommensalternative
     
  • Am besten bei der Rösterei um die Ecke kaufen: Viele kleineren Kaffeeröstereien beziehen ihren Kaffee von Kooperativen, bei denen Sie mehr Auskunft über die Herkunft geben können. Fragen Sie gezielt nach Bio-Kaffee aus artenreichen Agroforstsystemen.
     
  • Unterstützen Sie Kampagnen wie #Together4Forests, die sich für ein strenges EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten einsetzen, damit zukünftig importierte Rohstoffe aus Tropenländern wie Kaffee oder Soja nicht mehr mit Entwaldung in Verbindung stehen.

Veröffentlicht von:

OroVerde - Die Tropenwaldstiftung

Burbacher Str. 81
53129 Bonn
Deutschland
Telefon: 0228 24 290 0
Homepage: https://www.regenwald-schuetzen.org/

Avatar Ansprechpartner(in): OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Herausgeber-Profil öffnen


               

Firmenprofil:

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die Tropenwaldstiftung OroVerde für weltweit intakte Tropenwälder ein. In Tropenwaldschutzprojekten verknüpft OroVerde Naturschutz und Entwicklungszusammenarbeit, damit Waldschutz und nachhaltige Entwicklung Hand in Hand gehen. In der Bildungsarbeit und durch Wissensvermittlung zeigt OroVerde, was Bürger*innen, Politik und Wirtschaft zum Schutz der Regenwälder beitragen können und stößt einen Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft an. Durch Handlungsempfehlungen und Kampagnen nimmt OroVerde zudem Einfluss auf politische Rahmensetzungen und Gesetzgebungen zum Schutz der tropischen Wälder.

Informationen sind erhältlich bei:

Birthe Hesebeck

 

Bereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit & Bildung für Nachhaltige Entwicklung

OroVerde - Die Tropenwaldstiftung

 

Burbacher Straße 81

53129 Bonn

 ---------------------------------------------- 

 

Tel.: +49 (0) 228 - 242 90-14

E-Mail: bhesebeck@oroverde.de