Klimaschutz und Wirtschaftswachstum brauchen Leichtbau

  • Aktualisiert vor2 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 321Wörter
  • 33Leser

Leichtbau unterstützt die Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise durch Energie- und Ressourceneffizienz, betont der Parlamentarische Staatssekretär Michael Kellner im Interview mit Leichtbauwelt.

  • Leichtbau schont Ressourcen, schützt das Klima und ist schon heute wesentlicher Wirtschaftsfaktor – mit hervorragendem Wachstumspotential
  • Die Fördermittel im Technologie-Transferprogramm Leichtbau wurden fast verdoppelt: bis 2026 steht eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung
  • 162 geförderte Projekte seit dem Start im Jahr 2020 zeigen die hohe Relevanz und Innovationskraft im Leichtbau

Im Interview mit der unabhängigen Wissens- und Informationsplattform Leichtbauwelt legte der Parlamentarischen Staatssekretär Michael Kellner, Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die Leichtbau-Strategie 2023 der Bundesregierung offen. Die Fördermittel für das Technologie-Transferprogramm Leichtbau (TTP LB), das im Jahr 2020 gestartet ist, wurden fast verdoppelt: Pro Jahr stehen bis 2026 nun 130 Millionen Euro zur Verfügung. Möglich wurde dies, weil im Bund Konsens darüber herrscht, dass Leichtbau durch die implizite Ressourceneffizienz nicht nur für den Klimaschutz notwendige Voraussetzung ist, sondern auch einen erheblichen Wirtschaftsfaktor darstellt, wenn sich Deutschland als Vorreiter positionieren und für nachhaltiges, industrielles Wirtschaften bei grünen Schlüsseltechnologien die Technologieführerschaft beanspruchen will. Das Programm ist eine Erfolg: bis heute nutzten bereits 162 Projektkonsortien die finanzielle Unterstützung für Leichtbau-Entwicklung. 70 Prozent der Projektpartner sind Industrieunternehmen und davon wiederum 70 Prozent KMU aus unterschiedlichen Branchen. „Diese kooperieren meist in Verbundprojekten mit führenden Forschungseinrichtungen und Hochschulen, was uns hilft, den notwendigen Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Praxis erheblich zu beschleunigen“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Michael Kellner. Diesem Wissenstransfer und dem Denken in Leichtbau hat sich auch die Plattform Leichtbauwelt verschrieben. Als unabhängige Online-Plattform bietet Leichtbauwelt seit 2018 Wissen und Inspiration aus und für den Leichtbau. Dabei ist Leichtbauwelt als einzige Online-Plattform werkstoff- und branchenübergreifend sowie überregional aufgestellt. Die Entwicklung und das Aufsetzen des Technologie-Transferprogramms Leichtbau, das auch während der Corona-Pandemie wertvolle Unterstützung für die Unternehmen im Leichtbau bot, hat Leichtbauwelt von Anfang an eng begleitet.

Veröffentlicht von:

ConKomm GmbH

In den Gänsgräben 10
68542 Heddesheim
Deutschland
Telefon: 015756323311
Homepage: https://www.leichtbauwelt.de

Avatar Ansprechpartner(in): Christine Koblmiller
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Über Leichtbauwelt: "Wissen wie's leicht wird"
Leichtbauwelt ist die branchenübergreifende Wissens- und Netzwerkplattform rund um das Trendthema Leichtbau. Sie begeistert Leser mit spannender Technik und setzt dabei selbst inhaltliche und mediale Trends: mit spannenden Texten und Netzwerkangeboten. Die Redaktion gibt Impulse und eröffnen Lesern neue Horizonte. Sie ist die einzige überregionale, branchen- und werkstoffübergreifende Plattform zum Leichtbau. Leichtbauwelt ist Inspiration für Ihren Fortschritt.

Informationen sind erhältlich bei:

Christine Koblmiller, Chefredaktion

ConKomm GmbH
In den Gänsgräben 10
68542 Heddesheim
redaktion@leichtbauwelt.de
www.leichtbauwelt.de