Weg mit der Werbung!

Möchten Sie lieber ungestört und ablenkungsfrei die Inhalte auf fair-NEWS erkunden?

Das Ad-Free-Angebot gibt es schon ab 1,99 € für .

Nein, danke. Lieber

Grunderwerbsteuer: Jetzt Sätze senken – Trendumkehr im Wohnungsbau anstoßen

Frankfurt/Wiesbaden, 19. März 2024 – „Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer in Hessen befinden sich im Sinkflug", sagt Younes Frank Ehrhardt, Geschäftsführer von Haus & Grund Hessen, mit Blick auf Zahlen des Statistischen Landesamtes. „2023 machten sie mit etwas mehr als 1 Milliarde Euro nur noch 4,2 Prozent der gesamten Steuereinnahmen aus, so wenig wie 2013 das letzte Mal. Der Zeitpunkt, den Grunderwerbsteuersatz in Hessen wieder zu senken, ist so günstig wie lange nicht."

„Wir begrüßen zwar die geplante Einführung des Hessengeldes für den Ersterwerb von Immobilien", sagt Ehrhardt, „die gleichzeitige Senkung des Grunderwerbsteuersatzes wäre aber ein weiteres Signal, dass die neue Landesregierung es mit der Förderung von Wohneigentum ernst meint. Zudem würde sie aktuell kein allzu großes Loch im Landeshaushalt bedeuten." Ehrhardt bezieht sich damit zum einen auf die seit 2012 kontinuierlich gestiegenen Sätze von 3,5 Prozent auf 5 Prozent und dann auf 6 Prozent des Kaufpreises seit 2014. Zum anderen auf die Entwicklung der Steuereinnahmen: Mit einer Spitze von knapp 2 Milliarden Euro machte die Grunderwerbsteuer im Jahr 2021 satte 7,9 Prozent der gesamten Steuereinnahmen aus, bevor sie durch die nachlassende Bautätigkeit auf 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2022 (6,2 Prozent des Haushalts) und auf 1,1 Milliarden Euro im Jahr 2023 zurückgingen und nur noch 4,2 Prozent des Landeshaushalts ausmachten.

„Mut machen zur Realisierung auf Eis gelegter Baupläne"
Während alle Länder auf die Reform der Grunderwerbsteuer auf Bundesebene warten, könne die Hessische Landesregierung mit der von Haus & Grund Hessen vorgeschlagenen Maßnahme „jetzt schon wichtige Signale für die Zukunft setzen, wenn sich die Situation für Kaufwillige und Bauherren in den nächsten Jahren etwas entspannt". Ehrhardt bezieht sich auf die derzeit sinkenden Immobilienpreise und die aktuelle Prognosen des Forschungsinstituts Kiel Economics zur Entwicklung der Baupreise. Demnach deutet sich in den kommenden Jahren durch verschiedene Faktoren wie Materialverfügbarkeit, Inflation und Nachfrage ein Kostenrückgang an – um 3 Prozent in diesem Jahr, ein Maximum von 5,5 Prozent im nächsten und nur noch 0,9 Prozent im Jahr 2026, bevor die Preise ab 2027 wieder steigen.

Ehrhardt: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen kräftigen Impuls zur Trendumkehr im dringend benötigten Wohnungsbau. Die schnelle Einführung des Hessengeldes und Senkung des Grunderwerbsteuersatzes kann Bauwillige entlasten und Mut machen zur Realisierung ihrer auf Eis gelegten Baupläne."

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Haus & Grund Hessen

Grüneburgweg 64
60322 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: 069 72 94 58
Homepage: http://www.hausundgrundhessen.de

Ansprechpartner(in): Younes Frank
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über Haus & Grund Hessen:

Haus & Grund Hessen - Landesverband der Hessischen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V. ist die Dachorganisation der 82 örtlichen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer-Vereine in Hessen mit insgesamt über 64.000 Mitgliedern. Unser Verband nimmt am politischen Geschehen teil und stärkt dadurch die Position des privaten Haus-, Wohnungs- und Grundeigentums in Hessen. Wir vertreten die Interessen der hessischen Haus- und Grundeigentümer gegenüber Politik, Behörden und Öffentlichkeit.

Bedeutung des privaten Eigentums in Hessen:

- Die privaten Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer in Hessen verfügen über rund 2,5 Millionen Wohnungen, also über mehr als 85,4 Prozent des gesamten hessischen Wohnungsbestandes.

- Sie investieren jährlich über 7,1 Milliarden Euro in ihre hessischen Immobilien.

- Unter Berücksichtigung der positiven Beschäftigungseffekte in weiteren Branchen sichern oder schaffen diese Investitionen jährlich rund 135.000 Arbeitsplätze in Hessen.

Informationen sind erhältlich bei:

rfw. kommunikation GbR
Poststraße 9
64293 Darmstadt
presse@rfw-kom.de
06151 3990-0
http://www.rfw-kom.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: