Gauss Fusion erhält neun Millionen Euro Förderung von Bundesregierung

München, 3. April 2024 – Das Fusionsunternehmen Gauss Fusion bekommt neun Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das sind rund 25 Prozent der Fördersumme von 35 Millionen Euro, die das BMBF jetzt freigegeben hat. Damit wird Gauss Fusion die Herstellung und Innovation von Magnetspulen vorantreiben, die für die Fusionsenergie mit magnetischem Einschluss notwendig sind.

Gauss Fusion – gegründet von führenden Unternehmen aus der Fusionsindustrie – tritt an, um die Fusionsenergie zu kommerzialisieren und industriell zu skalieren. Bis Anfang der 2040er Jahre soll ein erstes Fusionskraftwerk in Europa entstehen. Ziel ist nun die Entwicklung von demontierbaren supraleitenden Magnetspulen. Durch deren Modularität werden Bau, Reparatur und Wartung aller Komponenten innerhalb der „ersten Wand" eines Kraftwerks deutlich erleichtert. Dies ist für den Fortschritt der Fusionstechnologie entscheidend und wird gleichzeitig andere Industrien stärken. Denn supraleitende Spulen finden auch Anwendung in der medizinischen Bildgebung und in industriellen Prozessen, wie etwa bei thermischen Induktionsöfen.

Milena Roveda, CEO von Gauss Fusion: „Wir freuen uns sehr über das Vertrauen in unsere Arbeit als Pionier der Fusionstechnologie. Wir wissen das Engagement der deutschen Regierung und die visionäre Führungsrolle von Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger und ihrem Team beim BMBF sehr zu schätzen. Die Förderung ermöglicht, unsere Technologie für eine neue Form der sauberen Energiegewinnung weiter voranzutreiben – und unterstreicht unsere Innovationskraft, das Engagement unseres Teams und unseres starken Netzwerks aus Industrie und Wissenschaft."

Entwicklung demontierbarer Spulen mit starken Partnern

Gauss Fusion arbeitet für das Projekt eng mit dem Institut für Technische Physik (ITEP) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen, das einen Teil der BMBF-Förderung dafür erhält. Gemeinsam mit dem KIT entstehen Konzept, Prototypen, sowie ein Demonstrator in Originalgröße. Neben dem KIT werden auch in anderen europäischen Instituten spezielle Tests durchgeführt, unter anderem an der Sultan-Anlage der EPFL-PSI.

Frederick Bordry, CTO von Gauss Fusion: „Unsere Zusammenarbeit mit dem Institut für Technische Physik ist von zentraler Bedeutung. Das Fachwissen und die Forschungskapazitäten des KIT ergänzen unsere Vision für eine nachhaltige Energiezukunft. Gemeinsam gestalten wir die Landschaft der Fusionsenergietechnik in Europa und darüber hinaus."

Mathias Noe, Direktor am Institut für Technische Physik des KIT: „Dies ist ein sehr interessantes und anspruchsvolles Projekt, das genau das ist, was wir brauchen, um die neuesten supraleitenden Materialien zu nutzen. Ich freue mich darauf, unsere Forschungseinrichtungen für die Entwicklung dieser bahnbrechenden Technologie zu nutzen. Die Zusammenarbeit mit Gauss Fusion wird den industriellen und technischen Ansatz bringen, der notwendig ist, um die Fusion auf die nächste Stufe zu bringen."

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Gauss Fusion GmbH

Ehrichstr. 10
63450 Hanau
Deutschland
Telefon: +49 (0)6181 4384 100
Homepage: https://www.gauss-fusion.com/

Avatar Ansprechpartner(in): Eric Weisner
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Gauss Fusion ist ein Greentech Venture und wurde 2022 von privaten Industrieunternehmen gegründet. Das Unternehmen vereint eine in Europa einzigartige Kombination aus wissenschaftlicher Spitzenforschung und industriellem Fachwissen rund um die Fusionsenergie.

Die Gründungsunternehmen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien verfügen über eine umfangreiche Expertise in der Fusionstechnologie. Zudem kooperiert Gauss Fusion mit renommierten europäischen Forschungsinstituten. Dazu zählen das CERN, das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und ENEA in Italien unter anderem.

Mit dieser beeindruckenden Wissensbasis aus Industrie und Wissenschaft sowie durch strategische öffentlich-private Partnerschaften verfolgt Gauss Fusion das Ziel, erneuerbare Fusionsenergie mit Hilfe effizienter Strukturen mit hoher Geschwindigkeit zur Marktreife zu bringen und steht dabei für einen unternehmerischen Ansatz, der mit Hilfe öffentlich-privater Partnerschaften (PPP) auf eine deutliche Beschleunigung der Entwicklung abzielt.

Informationen sind erhältlich bei:

Fink & Fuchs AG
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
+49 (0)611 74 13 1-57
http://www.finkfuchs.de

Vorherige bzw. nächste Pressemitteilung: