Mundtrockenheit tritt bei der Hälfte aller COVID-19 Patienten auf

Verschiedene wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Häufigkeit von Xerostomie oder auch einem trockenen Mund auf 30-56 % bei COVID-19 Patienten gestiegen ist, während es bei der allgemeinen Bevölkerung ohne die Auswirkungen der Pandemie zwischen 20 % und 40 % schwankt.

Xerostomie oder das Gefühl eines trockenen Mundes ist in der Regel mit einer Abnahme oder Abwesenheit von Speichel oder einer Veränderung in seiner Zusammensetzung verbunden. Der Rückgang in der Speichelproduktion kann einen negativen Effekt auf die Gesundheit und Lebensqualität des Patienten haben.
Die von verschiedenen Forschern formulierte Hypothesen deuten darauf hin, dass bei COVID-19 Patienten Mundtrockenheit als direkte Folge des Coronavirus auftreten könnte, da das Virus die Speicheldrüsen angreift und zu einer Abnahme der Speichelproduktion führt. Diese Wirkung könnte durch die Expression von ACE-2-Rezeptoren in den Speicheldrüsen verursacht werden, welche das Virus nutzt, um menschliche Zellen zu infizieren.

Zeitweise könnte diese direkte Wirkung des SARS-CoV-2 durch die Nebenwirkungen von Medikamenten verschlimmert werden, welche zur Behandlung der durch das Virus verursachten Symptome eingesetzt werden. Auch die fortgesetzte Verwendung einer Maske, welche die Mundatmung anstelle der Nasenatmung fördert, könnte das Problem verstärken und zu einer erhöhten Mundtrockenheit führen.

Der Beginn von Xerostomie kann je nach Alter und der allgemeinen Gesundheit variieren und kann durch folgendes verursacht werden: verschiedene Medikamente, Tabak, Alkohol, Alter, Stress, Angstzustände, Krankheiten und wie bereits mehrere Studien gezeigt haben auch als Folge von COVID-19. Die wichtigsten Warnsymptome für Mundtrockenheit oder Xerostomie sind:
• Gefühl von trockenem oder klebrigem Mund
• Brennende Zunge
• Schlechter Atem
• Gestörter Geschmackssinn
• Anhaltender/dauerhafter Durst
• Erschwertes Kauen, Schlucken und Sprechen
• Trockene Lippen

“Das Fehlen von Feuchtigkeit in der Mundhöhle kann verschiedene klinische Manifestationen im Mund produzieren und führt zu einer Abnahme der Lebensqualität von Patienten mit Xerostomie,” zeigte Ernesto de la Puente, DENTAID Forschungszentrum Medizinisch-wissenschaftliche Liaison auf. “Es kann mehrere Effekte hervorrufen, von Trockenheit, Rötungen oder Irritationen bis hin zu einer Entzündung der Mundschleimhaut, schlechtem Atem, rissigen Lippen und Zungen oder einem erhöhten Risiko oraler Infektionen.”, fügt de la Puente hinzu.
Speichel ist für eine gründliche Funktion der Mundhöhle unerlässlich, da es der Reinigung und dem Schutz des Mundes dient, welcher die Geschmackswahrnehmung ermöglicht, den pH-Wert reguliert, die Verdauung unterstützt und das Sprechen erleichtert. Neben den zuvor beschriebenen Beschwerden kann eine Verringerung der normalen Speichelsekretion die Ansammlung schädlicher Bakterien verursachen, die für das Auftreten von Karies, Zahnfleischerkrankungen, Mundgeruch oder wiederkehrenden Mundinfektionen usw. verantwortlich sind.

Da Xerostomie eine Erkrankung ist, welche aus anderen systemischen Erkrankungen resultieren kann, kann deren Handhabung mehrere Fachkräfte involvieren, einschließlich Zahnärzten und/oder Fachärzte für jede spezifische Erkrankung.
Dr Carmen Jódar, ein Hausarzt, erzählt, dass Xerostomie ein weitverbreitetes Problem ist und dass es nicht nur COVID-19 Patienten betritt. “Es ist eine Krankheit, welche auch die allgemeine Bevölkerung betrifft und jetzt erst recht mit der Verwendung von Masken, die einen verminderten Speichelfluss bewirken und den Mund stark austrocknen,” sagt sie. “Die Zeit, welche wir die Maske benutzen ist proportional zu der Trockenheit des Mundes,” schließt die Ärztin. In den meisten Fällen kann ein trockener Mund durch die Erholung oder Stimulation der Speicheldrüse behandelt werden. Eine mögliche Lösung könnte die Empfehlung zur Verwendung von Produkten sein, welche helfen, die Mundhöhle zu hydrieren und die natürliche Speichelproduktion anzuregen. Bei irreversibler Xerostomie besteht die Lösung darin, die maximale Befeuchtung der Mundhöhle zu erreichen.

Quellen:
Atukorallaya DS and Ratnayake RK. (2021) Oral Mucosa, Saliva, and COVID-19 Infection in Oral Health Care. Front. Med. 8:656926. doi: 10.3389/fmed.2021.656926
Freni F, Meduri A, Gazia F, Nicastro V, Galletti C, Aragona P, Galletti C, Galletti B, Galletti F. Symptomatology in head and neck district in coronavirus disease (COVID-19): A possible neuroinvasive action of SARS-CoV-2. Am J Otolaryngol. 2020 Sep-Oct;41(5):102612. doi: 0.1016/j.amjoto.2020.102612.
Tsuchiya H. Oral Symptoms Associated with COVID-19 and Their Pathogenic Mechanisms: A Literature Review. Dent J (Basel). 2021;9(3):32. Published 2021 Mar 11. doi:10.3390/dj9030032
Dziedzic A, Wojtyczka R. The impact of coronavirus infectious disease 19 (COVID-19) on oral health. Oral Dis. 2021;27 Suppl 3:703-706. doi:10.1111/odi.13359
Purushothaman, P.K., Priyangha, E. & Vaidhyswaran, R. Effects of Prolonged Use of Facemask on Healthcare Workers in Tertiary Care Hospital During COVID-19 Pandemic. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 73, 59–65 (2021). https://doi.org/10.1007/s12070-020-02124-0
Chen L, Zhao J, Peng J, Li X, Deng X, Geng Z, Shen Z, Guo F, Zhang Q, Jin Y, Wang L, Wang S. Detection of SARS-CoV-2 in saliva and characterization of oral symptoms in COVID-19 patients. Cell Prolif. 2020 Dec;53(12):e12923. doi: 10.1111/cpr.12923
Biadsee A., Biadsee A., Kassem F., Dagan O., Masarwa S., Ormianer Z. Olfactory and oral manifestations of COVID-19: Sex-related symptoms—A potential pathway to early diagnosis. Otolaryngol. Head Neck Surg. 2020;163:722–728. doi: 10.1177/0194599820934380
Fantozzi P.J., Pampena E., Di Vanna D., Pellegrino E., Corbi D., Mammucari S., Alessi F., Pampena R., Bertazzoni G., Minisola S., et al. Xerostomia, gustatory and olfactory dysfunctions in patients with COVID-19. Am. J. Otolaryngol. 2020;41:102721. doi: 10.1016/j.amjoto.2020.102721
Fathi Y, Hoseini EG, Atoof F, Mottaghi R. Xerostomia (dry mouth) in patients with COVID-19: a case series. Future Virol. 2021;10.2217/fvl-2020-0334. doi:10.2217/fvl-2020-0334

Veröffentlicht von:

Dentaid GmbH

Besselstraße 2-4
68219 Mannheim
DE
Homepage: https://www.dentaid.de

Ansprechpartner(in):
Dentaid GmbH
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Seit 1980 hat es uns unsere Innovationsfreudigkeit und unser Engagement gegenüber der Gesellschaft Jahr für Jahr ermöglicht, unsere führende Position auf dem spanischen Markt der in Apotheken vertriebenen Mundgesundheitsprodukte zu behaupten und uns darüber hinaus an der Spitze der weltweit größten Unternehmen zu positionieren.

68 Besucher, davon 1 Aufrufe heute