Urlauben Sie mal in Deutschland

Wegweiser U.Zauner
Müller und Schmitz verreisen gerne, egal ob Thailand, Domrep oder Malle, immer muss es das Ausland sein. Schon eigenartig, oder? Zugeben muss man allerdings die mögliche Störung durch schlechtes Wetter im Heimatland. Sieht man allerdings davon ab, ist Deutschland ein richtig schönes Urlaubsland mit einer Menge an Sehenswürdigkeiten. Dabei meine ich nicht einmal bekannte Dinge wie: Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald, Rattenfängerstadt Hameln, Externsteine oder gar die bayerischen Naturschönheiten (sorry Zenzi, Du net), nein, es geht um besonders eindrucksvolle Urlaubserlebnisse mit Bildungsfaktor ...
Weiterlesen …

Hallo ORF, was ist denn bei Euch los?

Was war passiert? Seit vielen, vielen Jahren moderierte der sehr beliebte Plattenplauderer Reinhard Pirnbacher unter seinem Spitznamen Pirni am Sonntag seine Plattensammlung. Egal ob aus 1948 oder 1992, Pirni hat die Musik in seiner Sammlung von über 100.000 Schallplatten, wie er stolz einmal erwähnte. ...
Weiterlesen …

Sag´s mit Musik

Gelegentlich bekomme ich einen Anfall von Kopfkino. Richtig heftig wütet es vor meinem geistigen Auge. In Full HD ebenso wie in Dolby-Stereo und ich kriege es so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Erst neulich passierte mir das wieder. Ich las nämlich gerade einen Zeitungsartikel über die aktuelle politische Lage, die unpassenden boshaften Kommentare, dabei sind die Politiker, wenn man sie mal persönlich spricht, richtig nette Menschen. Man ärgert sich im Nachhinein sogar darüber, dass man sie in Gedanken heimlich verfluchte. So entstand mein Kopfkino! ...
Weiterlesen …

Locker in der Lockerung bleiben

Ich stehe in einer kleinen Gasse, unmittelbar vor einem Lokal mit Live-Musik. Eine lange Schlange von Menschen steht davor und wartet auf Einlass. Die kleine, aber sehr anheimelnden Räumlichkeit ist gemäß behördlicher Auflagen ausgelastet. Drei Musiker und zwei Gäste. Mehr passt durch die Abstandregelung nicht hinein. Leider, wie ich betonen möchte. An der Eingangstür steht ein Schild: Aufgrund großer Nachfrage und starkem Besucherandrang bitten wir höflich um Terminbuchung ...
Weiterlesen …

Marsianer sucht Frau

Meine abendliche TV-Zapperei schien eine Lösung aufzuzeigen. Es war eine recht ansehnliche Serie über einsame Bauern, die eine Frau suchten. Hat mir sehr imponiert, das wäre auch etwas für mich. Doch, doch, denn auf dem Mars angekommen, muss ich während der Terraforming-Phase quasi als Selbstversorger Gemüse anpflanzen, einen Acker anlegen und bewirtschaften, demnach bin ich auch ein Bauer, diese Sendung ist also für Kerle wie mich absolut geeignet ...
Weiterlesen …

Die Kehrseite der Maskenpflicht

Da kam ihm die Maskenpflicht wie gerufen. So konnte er völlig maskiert, aber unauffällig, eine Bank betreten und auch wieder verlassen. Gesagt, getan. Leicht nervös betrat Manuel eine Bankfiliale. „Geld her, aber dalli, sonst …“ der Kassierer schaute kurz leicht verdutzt auf Manuel, dann entspannte er und lachte laut los, während die Menschen hinter Manuel zu klatschen begannen. „Also das jemand in der Corona-Krise noch so viel Humor hat, köstlich, wieviel hätten Sie denn gerne?“ Manuel schluckte, wieso nimmt der mich nicht ernst? „Äh, reichlich natürlich, her mit dem Zaster!“ „Sehr gerne“, der Kassierer lächelte freundlich, „wenn ich kurz Ihre Bankkarte haben dürfte, abbuchen muss ich ja nun mal …“ Das war zu viel, Manuel flüchtete unter großem Gelächter aus der Bank ...
Weiterlesen …

Fliegen mit Wilma

Eigentlich begann es recht unauffällig. Wilma hatte sich verliebt, der Märchenprinz wohnte in München und Wilma ein paar hundert Kilometer entfernt von ihm. Keine gute Konstellation, also musste eine möglichst schnelle Anreise erfolgen. Ich riet Wilma zu fliegen, ich begleite sie, damit sie nicht lange überlegen muss, wie geht einchecken, wie boarding usw., usw. ...
Weiterlesen …

Folgenschwere Fehleinschätzung

Eeeeeh, der Alte da, der hustet, roten Kopp hat der auch, Corona! Eh, ich fahr nich mit Infizierten, ruf mal einer die Bullen an! Das hörte der U-Bahnfahrer und reagierte. Meine verehrten Fahrgäste, wegen des Verdachts einer möglichen Infektion bleiben die Türen geschlossen bis der Rettungswagen kommt. Man konnte direkt danach schon das tattüü tattaaa hören. Nun ging es erst so richtig ab. Kreischen, alle, wirklich alle Fahrgäste guckten mich angewidert an und rückten noch weiter von mir ab. Ein Tür wurde geöffnet und fünf Wesen kamen herein. Keine Ahnung wer oder was das war. Sie sahen aus als kämen sie soeben von einem Weltraumausflug der Enterprise zurück. Die Gesichter unter einem Helm verborgen, Sauerstoffflaschen auf dem Rücken. Die packten mich und zerrten mich in den Rettungswagen, wo ich gleich auf einer Liege festgeschnallt wurde ...
Weiterlesen …

Österliche Not macht erfinderisch

Hein Dollmann aus Bochum wollte zu gerne über Ostern mal an die Ostsee. Schon immer hatte er davon geträumt, jetzt sollte es zu Ostern Wirklichkeit werden. Leider, leider stand da eine Verordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern dem Vorhaben im Weg. Touristen werden bei der Einreise kontrolliert und abgewiesen. Mag ja so sein, doch Hein ist pfiffig ...
Weiterlesen …

Kaiserliche Träumereien

Die Erbsensuppe blubbert bereits, als die Kaiserin einen Entschluss fasst. Sie muss dem Volk gerade in schweren Zeiten die Marschrichtung erklären, außer ihr kann das doch keiner der zahlreichen buckelnden Dienerschaft auch nur im Ansatz, die Bevölkerung braucht Führungsstärke! So entwarf sie eine Rede fürs gemeine Volk: ...
Weiterlesen …

Kontaktverbot

Was wird eigentlich passieren, wenn es mal brennt? Verstoßen da nicht die Feuerwehrleute gegen das Kontaktverbot, wenn sie gemeinsam im Fahrzeug sitzen, zum Brand fahren und ebenso gemeinsam die Löscharbeiten ausführen? Fein raus sind da nur die freiwilligen Feuerwehren. Die müssen nicht um jeden Preis löschen, ist ja freiwillig … ...
Weiterlesen …

Die Wahrheit über Hamsterkäufe

Zwei Stunden später stand ich an der Kasse, nach einer weiteren halben Stunde hatte ich den Einkaufswagen auf das Laufband entleert und die Dame an der Kasse nahm Schmerztabletten, weil ihre Finger vom vielen eintippen wund wurden. Sie sah mich plötzlich streng an: „Sagen sie mal, haben sie kein Gewissen? Das sind ja richtige Hamsterkäufe. Zeigen sie mir bitte ihre Tierbesitzkarte vor! Bei der Menge müssten sie ja mindestens 30 Hamster besitzen.“ Prüfend besah sie nun genauer den Inhalt meines Warenkorbs. „Ein ganz normaler Hamsterkauf, was wollen sie von mir?“ Ich war ein wenig erstaunt. Da keifte sie wieder los. „Wollen sie mir jetzt weismachen ihre Hamster trinken all das Bier?“ In solchen Momenten helfen nur Notlügen: „Äh, also die Tierbesitzkarte habe ich in der anderen Jacke, leider vergessen umzupacken und was das Bier angeht, ich hatte die Tiere von einem Alkoholiker übernommen, Wasser trinken die schon lange nicht mehr …“ ...
Weiterlesen …

Corona in der Not

Oh, Falk war zuerst etwas irritiert. Plötzlich fiel ihm auf, dass erst seit kurzer Zeit immer so ein Kratzen im Hals verspürt hatte, seine Stirn fühlte sich auch etwas warm an und dann dieses Fröstelgefühl und der sich ankündende Durchfall erst. Nein, Falks Ehrgefühl meldete sich, das kann er dem netten Richter und dem lieben Staatsanwalt nicht zumuten. Was sollen denn die Zuschauer, die Falk nach all den Jahren schon als Fangruppe ansah, also was sollen die denn von ihm denken? Er straffte sich: Niemals, er infiziert weder Richter noch Staatsanwalt oder andere Menschen, er geht wieder heim! Man darf eben nicht an sich selbst denken, das Allgemeinwohl verpflichtet! ...
Weiterlesen …

Durchbruch in der Fahrzeugtechnik

Neben mir steht William C. Dummy, dessen innovative Vorstellungen in einem Start-Up-Unternehmen zur Reife gelangten. Er steht vor einem SUV, wie er sensationeller nicht sein kann. Schickes Design, hypermoderne Technik und, das ist die erste gelungene Überraschung, kein Benzin, kein Diesel und auch keine teure Batterie ist vonnöten, um von A nach B zu kommen. Da fragt man sich natürlich: Wie geht das? Mr. Dummy, erläutern Sie uns bitte diese großartige neue Technik! ...
Weiterlesen …

De Zoch kütt

Die Nachrichten vom nächsten Sturmtief lies ja viele Karnevalisten im Regen stehen. In Mainz und einigen anderen Provinzen im Land wurde der Umzug sogar abgesagt. Aus Sicherheitsgründen, wie man uns erklärte. Daher habe ich mir eine Expertin für Sicherheitsfragen eingeladen. Sie steht neben mir, eine Pappnase ziert keck ihr Gesicht und ich frage mal: „Frau Reker, müssen wir uns Sorgen machen, ist die Sicherheit beim Rosenmontagszug gefährdet?“ „Also wissen sie, Herr Abstrus, das kölsche Herz schlägt nun einmal für den Karneval, dem Kölner Bürger so etwas wegen ein paar Regentropfen vorzuenthalten, wäre so, als würde man einem gläubigen Katholiken Marias Wiederkehr oder Jesu Neuankunft auf der Erde verschweigen. Wir Kölner sind da anders drauf. Und wenn es nun regnet, nun ja, ein laues Vorfrühlingslüftchen weht, dann ist das eben so. Wir sagen immer: Biste schon von außen nass, kippste nach innen auch noch was, Alaaf!“ ...
Weiterlesen …

Niedersachsen rüstet auf

… und zwar im deutschen Sprachgebrauch. Genauer gesagt mit veralteten Begrüßungsformeln nach Urgroßvaters Sitte. Wie ich aus verborgenen Quellen hörte, soll der niedersächsische Landesvorsitzende der CDU, Dr. Bernd Althusmann, sich seit Jahren Gedanken um eine Aufwertung seines Landes bemüht haben. Klingt dies auch vorab etwas befremdlich, denn Niedersachsen ist ein wirklich schönes Bundesland, so muss man doch sagen, dass eine Imageförderung niemals falsch sein kann ...
Weiterlesen …

Kaiserin not amused

Schon seltsam, wie die Natur in das reale Leben eingreifen kann. Sturm Sabine tobte über Deutschland, wogegen in Absurdistan die Kaiserin tobte. Was mehr Auswirkungen haben kann, ist aktuell nicht abschätzbar, doch es steht wohl fest, dass die rechte Hand der Kaiserin, Rita Zoff, sich nunmehr in Demut üben muss ...
Weiterlesen …

Donald Duck neu formatiert

Plötzlich tauchte er wieder auf, Donald Duck, der Held meiner Kindertage. Nunmehr weniger tollpatschig, sondern in einer moderneren Gestaltung als Tragikomödie. Ganz ohne Neffen, nur Minnie Maus ist noch an seiner Seite. Er hat sie immer verehrt und dennoch wollte sie ihn nicht. Wie er es trotzdem geschafft hat sie zu heiraten, bleibt wohl ein Geheimnis. Kein Geheimnis bleibt die Distanz, die Minnie Maus zu ihrem Donald hält. Als er neulich leicht unbeholfen im TV nach ihrer Hand grabschte, entzog sie sich ihm mit eiserner Miene. Ja, der 13. März als Geburtsdatum bringt sich in Erinnerung. Pech ist sein Name, trotz scheinbarer Erfolge ...
Weiterlesen …

WARNUNG: Karneval kommt!

... „is ja auch egal, eh, bist genau mein Typ. Kannst du gut knutschen und so...?“ Sie reckte sich verführerisch vor ihm auf. Jetzt erst bemerkte Harald ihre Kleidung, ein Clownskostüm und viele aufgemalte Herzen im Gesicht. „Wie sehen sie denn eigentlich aus? So kann man doch nicht rumlaufen.“ Lautes Gelächter um ihn herum. Sie reicht ihm eine Dose Bier: „Hier, mein Süßer, trink mal nen Schluck, das macht echt locker!“ Leider wollte Harald in Unkenntnis des heiligen Festtages überhaupt nicht locker werden. Abrupt dreht er sich um und rennt fort, Richtung U-Bahn. Auf dem Weg dorthin stellt er entsetzt fest, die ganze Stadt scheint bekloppt zu sein, nur solch komisch gekleidete Menschen rennen herum. Nun muss er doch lachen, irgendwie spinnen die hier ...
Weiterlesen …

Wenn der Einstellungstest erleichtert wird …

Als ich die Pressemeldung über geänderte und verminderte Anforderungen bei der Einstellungsprüfung zum Bundespolizisten las, war ich recht verwundert. Waren doch gerade die Bundespolizisten immer die Vorzeigebeamten. Besonnen reagierend, stets alle notwendigen Paragraphen wissend und obendrein noch sehr, sehr höflich, sogar Beschuldigten gegenüber ...
Weiterlesen …